Archiv der Kategorie: Samoa

Kavazeremonie Kavaceremoy  ʻAva Ceremony

Liebe Leser dieses Blogs,
Dear reader of this Blog

ich kann Euch etwas ganz besonders anbieten. Eine echte Perle für das Verständnis eines Teils der polynesischen Kultur.

I offer you now a real special Treasure in understanding a part of polynesian culture.

Vaa und Ina von Faofao auf Upulu in Samoa haben mir diese Beschreibung der Kavazeremonie gegeben.

Vaa and Ina from Faofao on Upulu in Samoa gave me this discription of the Kavaceremony.

Zunächst einmal bringe ich sie hier auf Englisch im Original so wie ich sie bekommen habe. Nur das Layout ging beim Kopieren verloren und ist jetzt von mir blogtauglich gemacht worden.

For the first you get it only in english like I original got it. Only the Layout got lost while copying the text, so I had to adapt it to the blog.

—————————————————————————————-

The ʻAva Ceremony

The ʻAva Ceremony is one of the most important customs of the Samoa Islands involving a solemn ritual where a ceremonial beverage is shared to mark most important occasions in Samoan society.

The Samoan word ʻava (pronounced with the glottal stop) is a cognate of the Polynesian word kava associated with the kava cultures in Oceania. Both terms are understood in Samoa.

The ‚Ava ceremony within Samoan culture retains the same ritual pattern with slight variations depending on the parties involved and the occasion. It always includes speeches and oratory and the formal drinking of ‚ava, including women if they are part of the ceremony, with special attention paid to precedence in drinking order. One of the most important occasions for the ‚Ava ceremony is during the bestowal of matai chiefly titles.

In Samoa, no constitutive gathering, no important undertaking, no valediction, no consequential ceremony, no momentous event whether pleasurable or otherwise, no trial by oath, is complete and worthy the name without the ‚Ava ceremony

The Samoan word for both the plant and the drink manufactured therefrom is ʻava (pronounced with the glottal stop), although at some distant date before the letter k was dropped from theSamoan language it was termed kava by which name it is universally recognised. The drop of the letter k is often replaced by the glottal stop in Samoan. The exact same word ʻava also means ‚beard.‘
Also, other Samoan words with the same spelling, but different phonetic sound and meaning are;

● avā (with the stress (macron) on the last letter a – wife of a man without a matai chief title

● ava (no macron or glottal stop) – an opening passage through a coral reef for canoes (va’a) or ships

The ‚Ava Title is a name or names bestowed only on certain matai chiefs who also have an ‚Ava Title inseparable from their chiefly title. The bestowal of an ‚Ava title usually takes place at the same time a matai title is bestowed. It occasionally happens that the ‚Ava title is bestowed first, but only after it has been determined that the chiefly title will follow and after it has been publicly announced that such an event will take place in the near future. In either event the procedure is the same.

The ‚ava beverage is made from the dried roots of the plant Piper methysticum and mixed with water before it is strained for drinking. The roots grow to a maximum height of about seven feet, the majority of specimens being much less. It usually has several stems springing direct from the roots. The leaves are flat and roughly heart-shaped and in colour resemble somewhat the leaf of the mulberry. The stems and roots of the plant are of a loose character are and the roots from which the drink is made are carefully cleaned and scraped. When fully grown, the roots vary considerably in size and with a section of the stem of the plant attached resemble roughly, a club. The root of the plant is called a’a ‚ava, the first word meaning root. The ‚ava roots are cleaned and dried in the sun before usage.

Seating position

Most of the ceremony takes place in a circular pattern with everyone seated cross-legged on the floor, or on the ground if it takes place outside in an open ceremonial area (malae). At all formal gatherings of chiefs and orators there are defined positions in the houses where each shall sit. The middle posts/termed matua Tala are reserved for the leading chiefs and the side posts on the front section termed Pou o le pepe are occupied by the orators chiefs. The posts at the back of the house talatua indicate the positions maintained by the ‚ava makers and assistants. Architecture of Samoa define spatial areas where the front is that part facing or closest to the main road or thoroughfare in a village, while the back is the part of the house farthest removed from road. If the ‚Ava ceremony takes place outside in the open space of the village commons (malae), the same seating position is kept in relation to the roadway (or the space considered the front of the village).

Roles

In general, the ‚Ava ceremony takes place within a set social pattern involving a Host party and a Visiting party (or ‚guests‘) with certain prescribed roles in the ritual. Apart from the ‚guests‘ and ‚host‘ party the key roles in the ceremony include

● ʻAumaga – ‚Ava makers, seated centre rear of the ‚circle‘, comprising a mixer (male or female) seated behind the wooden bowl with several assistants beside them. Also called „auagai“ (assistants) or „autausi“ (caretakers).

●Tufa’ava – ‚Ava distributor, usually an orator chief, who calls out, one by one, the names and the order of those to be served with the ‚ava beverage. Also called „sufi’ava,“ „pule’ava,“ or „folafola’ava.“

● Palu’ava – ‚Ava mixer, male or female, seated in a central role with the wooden tanoa bowl in front of them.

● Sui’ava – Seated on the right beside the ‚ava mixer; the sui’ava adds water. Also called „agai’ava.“

● Tāfau – Usually stationed behind the ‚ava mixer, ready to catch the fau strainer tossed behind over the right shoulder by the ‚ava mixer. The tāfau shakes out the excess root fibre and tosses it back to the ‚ava mixer’s waiting hand over the right shoulder.

● Tautu’ava – ‚Ava server, also called „soliali’i.“
Selection for these roles in the ‚ava ceremony is an honour and each person must perform their role according to protocol.

Ava distributor

The man who calls out the ‚ava titles is termed the tufa’ava (‚ava distributor) and he indicates who is to receive the ‚ava by calling out the individual’s name or ‚ava title if they have one. His role for the ceremony can be compared to that of a master of ceremonie. The tufa’ava must be fully conversant with the correct names and titles of those present as well as ceremonial etiquette.

‚Ava makers

The ‚ava is prepared by a member or members of what is termed the ʻaumaga (ʻava makers). The term ʻaumaga is also used to refer to the assembly of all young men and untitled males (withoutmatai titles) in a village.

Today, in the Samoa ‚ava ceremony, the role of the ʻaumaga is a comprehensive term, but in former times the ‚ava makers were a much more select guild. In the preparation of the ‚ava for a ceremony the services of a young woman or young man, or one or more young ladies and young men may be utilised. It is customary for the daughters of all chiefs to be taught how to prepare the ‚ava. If the person mixing the ‚ava is a young woman, it is customary for her to be the virgin daughter of a chief (matai). The ‚ava mixer, sits behind the tanoa bowl and thoroughly mixes the ‚ava as another member of the ʻaumaga adds water from time to time. As the mixing proceeds, the ‚ava mixer from time to time wrings the liquid from the strainer and folding the same into half its usual length passes it to another member of the ʻaumaga standing outside or near the edge of the house who frees the strainer of the woody particles of the ‚ava by several violent flicks. He then quickly passes the strainer back to the mixer who proceeds until all the particles of the dried root are removed. The stylised movements and serious concentration in the making of the ‚ava are part of the ritual pattern in the ceremony. The water poured into the bowl as the mixing proceeds is done from either the left or right, not from in front. The action of mixing is one of contracting and expanding the fingers of the two hands as the strainer is slowly worked towards the mixer. When the mixing is completed the rim of the bowl is wiped to remove any water or woody material and the strainer is folded up and placed on the rim of the bowl. The mixer then places both hands on the bowl and sits quietly awaiting the next move in the ceremony.

Before it was vetoed by early missionaries, it was customary for the dried ‚ava root to be chewed by one or more of the members of the ʻaumaga. Those chosen for this work were possessed of clean mouths and good teeth and they were required to thoroughly rinse out their mouths before commencing their duty. When the ‚ava had been sufficiently chewed it was spat out on to the leaf of a banana or breadfruit or taro and carried and deposited in the ‚ava bowl.

There is no rule governing the strength of the ‚ava. If the root is plentiful, the drink is naturally made several degrees stronger than if it is in short supply.

‚Ava server

The man who actually carries and hands the drinking cup to the people assembled is termed the tautu’ava (‚ava server, also called „soliali’i“). He stands alongside the ‚ava bowl and the ‚ava mixer, after dipping the strainer into the liquid raises it with both hands and wrings a quantity of the brew into the kava cup held in the right hand of the tautu’ava. The ‚ava server then listens carefully for the call from the tufa’ava (distributor) and is thus apprised of the correct individual to be served.

Once the name is called, the tautu’ava walks towards the person indicated, keeping his left hand with the palm outwards firmly lodged in the small of his back. Immediately he hears the ‚ava title called and is aware of the status of the individual named, the tautua’ava, if the chief to be served is the holder of an important chief title, raises the cup above his head and advances towards the chief.
When the server is within comfortable reaching distance of the chief to be served, he with a graceful sweeping movement from right to left and with the inner side of the forearm presented to the chief, hands him the cup.
Presentation to lesser chiefs takes the same form except that the cup is not held above the head but is extended at arms length at about the height of the waist. The back of the lamb is presented to Orators when being handed the ‚ava cup. Both these motions and attitudes are indicative of respect.

Start

During the process of making the ‚ava, which can be seen by everyone seated, or just when the manufacture is completed, an orator chief from the host party will call out words such as:

Samoan: „O le agatonu lena o le fesilafaiga i le afio mai o le malaga fesilafa’i e lenei nu’u ua usi nei o le a faasoa a e tula’i se Tautu.“
English: „This is the ‚ava of the reception to our visitors who we now meet in our village – it is ready and will be distributed now and the ‚ava server will stand up.“

These opening words vary according to the individual orator and the reason for the ceremony. All those assembled then clap their hands loudly and slowly. The tautu’ava then stands up and the distribution of the ‚ava takes place. The name of each individual is called in turn and they are served a cup of ‚ava to drink until everyone has partaken.

Serving order

Each person is served once. The first person to receive the ‚ava is the highest chief of the visiting party, and he is followed by the highest chief of the host party or village. The leading orator of the visiting party is then served followed by the leading orator of the village and so on. Objections are quickly raised if a chief or orator is served out of turn as it is considered an affront by the man who should have received the cup and serious disputes have frequently arisen as a result of careless or deliberately wrong distribution. The distribution of the ‚ava requires tact and skill, depending on the circumstances and each particular ceremony, although it is also an honour to be served last.

Samoa –> Bali

Viel zu schnell gingen die Tage auf Samoa vorbei und wir mussten wieder unsere Rucksäcke packen. Von Ina bekamen wir eine 12-seitige Ausarbeitung der Kava-Zeremonie. Wir verabschiedeten uns mit einer umgetexteten Variante von Abba „Thank you for the hosting“, wofür wir Applaus ernteten und uns so hoffentlich erkenntlich zeigen konnten für alles, was wir bekommen haben. Als alle hörten, dass wir zum Flughafen trampen wollten, meinte Va’a, dass er für uns einen Transport organisieren wird. Wir konnten also unseren letzen Tag ganz entspannt noch am Meer verbringen, mussten auch nicht 10 Uhr wie üblich aus dem Raum raus (wir taten es trotzdem). Auch bekamen wir ein frühes Abendessen, da wir 19 Uhr ja nicht mehr da gewesen wären. Wieder zeigte sich die enorme Gastfreundschaft der Samoaner. Die Verabschiedung fiel sehr herzlich aus mit viel Umarmung und Winken, so als würden wir uns schon Jahre kennen. Va’a fuhr uns zum Flughafen (1,5h pro Richtung). Auf der Fahrt hatten wir die Möglichkeit, noch etwas über die Samoaner zu erfahren. Wir fragten Va’a direkt nach der hohen Selbstmordrate der jungen Samoaner. Er meinte, dass das mal so war, es sich aber deutlich verbessert hat. Die Gesetze haben sich in Samoa wohl zum Vorteil des Individuums verbessert. Jugendliche dürfen sich selbst ihre Partner aussuchen, Scheidungen sind möglich. Wir schließen daraus, dass dies vor noch einigen Jahrzehnten noch nicht so möglich war. Das freut uns natürlich sehr, dass dieser Druck von Oben etwas nachgelassen hat und wünschen allen, dass sie ihr Leben etwas mehr selbstbestimmter führen können. Männer wohl mehr als die Frauen. Wie strikt es in den Familien zu geht, nun, wir konnten jetzt nur 1 Beispiel betrachten dürfen. Samoa und die FaoFao’s werden uns fehlen, denn wir vermissen sie jetzt schon.
Die Herzlichkeit, Offenheit und das herzliche Lachen findet man wohl kein 2. Mal.        Letzter Abend am Strand nach dem Angeln:

Sam_Gruppe

Tueva / Ina / Kurt (=Wolfgang) / Va’a (v.l.n.r.)

Nun stand uns aber erst mal ein 27h Trip bevor. Am Flughafen hoben wir die für die Ausreise noch erforderlichen 65 Tala ab, was sowohl das Auswärtige Amt als auch diverse Reiseführer immer wieder betonen. Weil unser Geld knapp war, verzichteten wir hierfür auf die eine oder andere Cola. Unsere, am Flughafenautomaten geholten Tala wollten sie dann aber doch nicht, da es anscheinend schon im Flugticket mit drin war. Also unnötig das Geld abgehoben. Flugroute wie beschrieben war: Apia – Landung Auckland; Auckland – Landung Brisbane; Brisbane – Landung Denpasar (Bali). Der Flug ging abends los, wir konnten also die ersten 4h im Flugzeug schlafen. In Auckland mussten wir 2 Uhr in der Nacht noch mal eine Sicherheitskontrolle über uns ergehen lassen. Warum man das im Transit macht, ist uns unklar. Danach waren die nächsten 3h Schlaf auf einer Sitzbank im Flughafen angesagt. Als ich wieder erwachte, war der Flughafen auf einmal voller Menschen und alle Geschäfte hatten eröffnet. Wieder ein Erlebnis, was ich bisher noch nicht hatte.

Flug Flug über Nordküste Australiens

Auch in Brisbane erneute Sicherkeitskontrolle und ein teures Fluhafenessen. Hier fragte mich Wolfgang, ob er etwas im Auge hat, da es drückte. Ich sah aber nichts, also ließen wir es auf sich beruhen. Im Flugzeug wurde das Weiße im Auge auf einmal rot und es fing an zu tränen und zu eitern. Beim Anstehen in der Schlange wurde das Augenlid zusehens dick und wir hofften, so schnell wie möglich durch zu sein, bevor es noch schlimmer aussah und evtl. unangenehme Fragen entstehen. Doch das klappte alles. Im Hotel angekommen erst mal Salbe rein (wir sind ja vorbereitet) und geschlafen. Da am nächsten Morgen das Auge aber dick zugeschwollen war, entschieden wir und dann doch, mit dem Taxi zum Krankenhaus zu fahren. Das 3. Krankenhaus hatte auch einen gut ausgestatteten Augenspezialisten. Der medizinische Standard war hervorragend, es wurde sich rührend um Wolfgang gekümmert, als wir fälschlich erst mal in der Notaufnahme gelandet sind. Dieser hohe Standard überraschte und beruhigte gleichermaßen. In einem fremden Land, bekannt für seine hohe Armut hatten wir schlechtere Bedingungen befürchtet. Vermutlich sind wir in einer Privatklinik gelandet, denn es liefen auffallend viele hellhäutige Patienten rum und das Personal war für einen Samstag für unsere Verhältnisse überbesetzt. Wartezeit betrug auch nur 20 Minuten. Die Rechnung wurde erst nach der Behandlung geschrieben. Diagnose: Allergische Reaktion mit darauf folgender Infektion. Wir bekamen Augentropfen, eine antibiotische Salbe und Medikamente. Unser Taxifahrer wartete auf uns. Das Zimmer in Kuta haben wir auch schon 2 Tage verlängert, denn so ist ein Reisen nicht möglich. So verbringen wir die ersten Tage mit HBO gucken und immer wieder Augen spülen und behandeln. Mittlerweile ist auch das andere Auge betroffen. Wolfgang sieht dadurch sehr schlecht. Zum Glück hat er eine Geburtstagsmail bereits vor dem Abflug geschrieben. Reisen, Kultur und Sehenswürdigkeiten müssen deshalb noch etwas warten. Unabhängig davon geht es uns aber gut.

Auge_m

Kuta ist im Vergleich zu Samoa deutlich lauter, voller und die Einheimischen versuchen, die Touristen auszunehmen. Auch mit dem Geld müssen wir erst mal klar kommen. Umrechnungskurs: 1 € = 15000 Indonesische Rupien. Wir sind hier Millionäre!! (1 Mio INR = 63 €). Was uns noch überraschte: Da hier mal holländische Kollonie war, brauchen wir keine Adapter für den Strom. Es passen unsere deutschen Stecker problemlos in die Steckdosen.

 

 

To fa Samoa

Heute verlassen wir

Samoa.

To Fa ist der samoanische Abschiedsgruß. Bis

zum letzten Augenblick war die Familie einfach klasse. Ich muss noch ganz viel samoanische Kultur hier dargestellten. Ich hoffe ich komme dazu. Jetzt haben wir aber erst einmal Einen Flug von 27 Stunden vor uns. Dies kommt dadurch zustande, dass wir in Auckland und Brisbane zwischenlanden warten und umsteigen bis wir in Bali landen.

Samoa ein Paradies?

Samoa ein Paradies?

image

Wenn man auf Samoa ist und diese wunderschönen Sandstrände sieht, mit den kleinen halboffenen Hütten am Strand und den freundlichen Menschen am Strand, kommt einem dies durchaus paradiesisch vor. Kein Wunder, dass ein Aufenthalt hier in den letzten Jahren i.d.R. recht teuer geworden ist. Die Samoaner selber vermitteln einem, dass die Lebensart hier ebenfalls paradiesisch ist. „Auf Samoa brauchst Du kein Geld. Wenn Du Hunger hast, nimmst Du Dir eine Frucht und isst sie. Wenn Du ein Haus bauen möchtest, gibt Dir die Palme alles, was Du dafür brauchst. Wenn Du Geld brauchst bringst Du Deine Taro zum Markt und verkaufst sie da.“ Letztlich kann dies ja aber so nicht stimmen. Wenn jeder die Taro einfach so haben könnte, warum sollte sie dann jemand auf dem Markt kaufen wollen? „Wenn Du auf Samoa leben möchtest, dann machst Du Dir auf einem Stück Land eine Plantage, und dann hast Du Taro, Bananen und alles Andere, was Du brauchst. Und das Meer gibt Dir Fische.“ Daraufhin fragte ich, wo ich denn Land dafür bekommen könnte, wenn ich hier leben wollte. Ob es noch Land (am Meer) gäbe, dass keiner Familie gehört. „Nein, aber dann kommst Du zu mir, und ich geb Dir etwas von meinem Land, dass Du da Deine Taro pflanzen kannst.“ ( Randbemerkung: Wow, was für ein Angebot! Dankeschön! ) Ja, und dann? Wie kann ich mir sicher sein, dass ich auf dem Land bleiben kann? Es gehört Deiner Familie, und ich muss nach einiger Zeit gehen, denn ich habe kein Visum. (Zu der Landfrage kam nur ein verständnisvolles bestätigendes Nicken, die Frage wie man bleiben kann wurde damit zum Thema) „Dann heiratest Du eine Samoanerin, dann kannst Du bleiben.“ Wenn ich aber keine andere außer Harriet heiraten möchte und trotzdem gerne bleiben möchte? „Dann heiratest Du eben (trotzdem) eine Samoanerin. Sonst must Du immer wieder ausreisen und neu einreisen, und dass wird teuer.“

Letztendlich läuft auf Samoa alles immer wieder auf die Familie hinaus. Ohne die Familie ist man hier nichts. Die Familie ist und regelt hier alles. Eine Familie hat immer irgendwie ein Familienoberhaupt bzw. das Dorf seine Chiefs und schon ist man in einem System eingegliedert, wo die Hierarchie einen traditionell unglaublich starken Platz einnimmt. Wenn Samoa wirklich so ein Paradies wäre, warum suchen dann so viele junge Samoaner ihr Glück in Australien oder Neuseeland? Warum ist die Selbstmordrate unter Jugendlichen so hoch? Ich hatte gehofft, auf viele weitere Fragen Antworten zu finden, wenn ich hier her gehe. Darum war Samoa unter unseren Reisezielen _das_ wichtige Ziel für mich. Ich hatte so viele Bröckchen von Samoa gesammelt. Ein Mensch, den ich vor 15 Jahren noch einen Freund nannte, hatte eine Weltreise gemacht, von der er sehr wenig erzählt hat. Das Wenige, was ich aus ihm heraus locken konnte, war die Antwort auf die Frage, ob er irgendwo beinahe hängen geblieben wäre. „Ja, Samoa. Weißt Du, da hat Geld keine Bedeutung“ – und er erzählte mehr davon … Bücher wurden hier geschrieben. Berühmt „Die Schatzinsel“ und „Dr. Jackyl und Mr. Hide“ wurden hier von Stevenson geschrieben. Das Buch „Der Papalagie – Die Reden des Süseehäuptlings Tuiavii aus Tiavea“ wurde hier von dem deutschen Schriftsteller Erich Scheuermann geschrieben und 1922 veröffentlicht. Wer es noch nicht gelesen hat, der sollte dies einmal tun. Es ist die vermeintliche Sichtweise eines Südseehäuptlings (dieser Häuptling ist fiktiv) auf die Lebensweise der Europäer, die einen die eigene Sichtweise auf unsere Lebensweise sehr schmunzelnd ändern lässt. Verschiedene Fernsehbeiträge über Samoa – einen über die Reste deutscher Kultur, wonach die Samoaner wohl stolz auf ihre deutsche Kolonialzeit seien, werde ich nicht vergessen. Im im Alltag findet mand dies hier tatsächlich gar nicht. Eher ein Klarstellen, dass man seit 1962 unabhängig sei. (Deutsche Namen findet man von Deutschen, die hier geblieben sind und mit Samoanerinnen eine Familie gegründet haben.) Der Teil über Samoa im Klimahaus in Bremerhaven. Und vieles mehr. So oft und auf unterschiedliche Weise hatte ich bereits Samoa-Bröckchen auf meinem Lebensweg gefunden. Darum wollte ich so gerne einmal in meinem Leben hier sein und selber schauen.

Bin ich nun schlauer als zuvor? Ist Samoa paradiesisch?

Ja, schlauer schon – aber eine Antwort auf meine eigentlichen Fragen habe ich hier nicht gefunden. Ich hatte Gelegenheit einen kleinen aber entfernten Eindruck von der Kultur hier zu bekommen. 2 Wochen waren definitiv viel zu wenig. Ich glaube aber, dass auch wenn ich viele Monate hier geblieben wäre, ich die hiesige Kultur nicht wirklich verstanden hätte.

Und egal wie oft die Samoaner (dies selber glaubend) betonen, dass man hier ohne Geld leben können würde, letztlich dreht sich hier eben doch auch alles ums Geld. Es geht ohne Geld nicht. Man ist hier so weit weg von allen anderen Teilen der Welt, dass alleine dies schon paradiesisch erscheint. Und gerade die innere Ruhe, die wir hier nach vielen Wochen der Hast entlang von Sehenswürdigkeiten fanden, war mehr als überfällig und paradiesisch für uns. Oft ist es sehr warm und man wird träge, sogar die Gedanken werden irgendwie langsamer. Gleichzeitig ist das Essen gut und reichlich. In der logischen Folge nahm unser Übergewicht, das auf der restlichen Reise etwas weniger geworden war – hier wieder zu. Die Samoaner selbst sind zwar nicht dick, aber meist auch nicht schlank. Ein paradiesisches Alter ist nach unseren Gesundheitsstatistiken so nicht wahrscheinlich. Für Schriftsteller, die hier von allem weit entfernt sein wollen, ist hier sicher ein guter Ort. Einen Schriftsteller haben wir hier ja auch kennen gelernt. Schriftstellerparadies? Ich glaube ja. Es war überhaupt interessant was für Reisende wir hier getroffen haben. Ich glaube, jeder hat hier ein wenig sein eigenes kurzes Paradies gefunden. Das hat aber eher etwas mit guter Urlaubsatmosphäre zu tun, und dies kann man billiger auch an anderen Orten haben. Letztlich bleiben die Samoaner selbst für mich in sehr guter und freundlicher und offen-ehrlicher Erinnerung. Wenn einem ein wirklich muskulöser tätovierter untersetzter Mann (das bloße Erscheinungsbild könnte furchteinflößend sein) mit einer Freundlichkeit und Offenheit gegenüber sitzt, wie man sie bei uns nur noch bei unverdorbenen Kindern findet, und dann leise erzählt und über eigene kleine Unzulänglichkeiten von ganzem Herzen laut lacht, das hat schon etwas paradiesisches.

Nach Deutschland befragt, war oft die wichtige Frage:“Ich habe gehört in Deutschland gibt es keine Erdbeben.“ und man merkt, wie tief der Tsunami-Schrecken und Trauer in den Menschen wohnen, sie aber über unschöne Sachen nicht gerne sprechen – ein Land ohne Erdbeben für sie aber doch schon etwas paradiesisches vermittelt.

Nein, Samoa ist sicher kein Paradies. Die Frage stellt sich am Ende ganz anders. Wie soll ein Paradies eigentlich aussehen?

Ich wurde gefragt, ob man in Deutschland auch von dem Leben kann, was auf der Erde wächst. Ich antwortete:“Ja, unsere Vorväter konnten dies noch, aber das Wissen ist verloren gegangen.“ Ich erzählte von meinem eigenen Bemühen solches Wissen für mich wieder zu entdecken. Ich erzählte davon, wie schwer es mir fiel Pflanzen zu essen, die nicht in Plastik eingeschweißt aus dem Supermarkt geholt wurden, obwohl ich als Kind doch mit dem familieneigenen Garten groß geworden bin und meine Möhren aus der Erde geholt einfach an der Wiese abgewischt und verspeist habe. Es kostete mich Überwindung Pflanzen wie Löwenzahn, Breitwegerich usw. zu essen, wenn ich sie irgendwo gesammelt hatte. So viel Wissen ist bei uns verloren gegangen. Aber Ja, natürlich könnte man von dem leben was wächst. Auf die Fragen, ob wir in Deutschland giftige Schlangen oder andere gefährliche Tiere hätten, was sollte ich antworten? „Nein, höchstens Hunde und Katzen vielleicht, und im Meer höchstens das so seltene Petermänchen, dass viele es nicht einmal kennen“. Eigentlich leben wir in Deutschland in einem Paradies und realisieren es nicht. Es gibt in Deutschland keine Cyclone wie im Pacific, es gibt keine Malaria oder Dengue-Fieber. In Deutschland sind viele Krankheiten wie die Polio durch Impfungen praktisch ausgerottet. In Deutschland machen wir uns aber mit Konkurrenzdruck und Unkollegialität sowie kleinbürgerlichem Herumgenörgele gegenseitig das Leben schwer. Hier in Samoa sind es, auf eine für mich nicht ganz verständliche Art, die traditionellen Hierarchien. Ich habe erlebt wie ein junger Mann hier des Platzes verwiesen wurde, als er auf einer Feier mittanzen wollte, weil er „untiteled“ war – angeblich alles zum Schutz der Gäste. Ein Samoaner in Neuseeland sagte mir, er wolle nicht zurück, und er könne auch gar nicht, nach fast 20 Jahren im Ausland würde er auf Samoa nicht mehr als Samoaner angesehen. Auch hier gehen traditionelle Dinge verloren. Hier im Dorf fehlt z.B. das Geld für ein Boot um auf die andere Seite vom Riff zu gelangen und die großen Fische fangen zu können. Ich fragte, warum sie dann nicht in traditioneller Weise ein traditionelles Boot bauen würden. Die Antwort war, dass Sie dafür keine Zeit finden würden … Verhältnisse wie in Deutschland? Meine Spekulation ist, dass dieses traditionelle Wissen in dieser Familie verloren gegangen ist – sie müssten ein Boot kaufen – und damit sind wir wieder beim Thema Geld. Solange die Welt keinen anderen Weg findet, wird das Geld zwischen dem Reichtum der Erde und den Menschen stehen. Ich werde in Deutschland arbeiten gehen, um meine Miete zahlen zu können, und deshalb keine Zeit haben nach ausreichend Essen außerhalb der Supermärkte zu suchen. Solange werden Supermärkte den Großteil ihrer Frischwaren wegwerfen, um nur die Besten Bananen (nach Euronorm) gut zu verkaufen und werden Menschen gleichzeitig hungern, weil Sie das Geld für Essen nicht haben, das dadurch wiederum zu einem Spekulationsobjekt wird und wenige Menschen scheinbar noch reicher aber eben nur an Geld macht, während andere weiter hungern… Geld kann aber niemand essen, und wegen Interessen an Geld lässt sich die Klimakatastrophe so schwer stoppen, unter der viele Menschen noch mehr leiden werden. In Deutschland streiten sich satte Menschen um Kleinigkeiten (Maschendrahtzaun?). Manche finden keine Arbeit, andere wissen vor Arbeit gar nicht, wann sie mal Zeit für ihre Familie oder Freunde oder Hobbys finden sollen.  In Deutschland wurde ich, wenn ich freundlich grüßend durch die Gegend ging mehr als einmal darauf hin gewiesen, dass ja eigentlich der Rangniedrigere zuerst grüßen müßte. Wer zuerst grüßt scheint der Schwächere zu sein. Besonders deutlich wird das manchmal beim Segeln. In Samoa ist, wer zuerst grüßt der Freundlichere und der Freundlichere ist der Bessere. Zuletzt in einem Backpacker in Neuseeland habe ich in einer Gruppe von Deutschen erlebt, dass einer aus der Gruppe veräppelt wurde. „Na, Mister Nice Guy.“ Unter Deutschen ist Freundlichkeit nicht unbedingt etwas, was positiv gewertet wird, es wird evtl. sogar gegen einen Ausgelegt. Nicht immer, aber so manches Mal sind die „Meckerer“, die über alles etwas auszusetzen haben, die Angesehensten in einer Gruppe.

Das Paradies ist kein Ort, den man finden kann. Das Paradies wäre, wenn wir Menschen uns diese Welt nicht gegenseitig zur Hölle machen würden.

Nein, Samoa kann genau darum kein Paradies sein. Und hier gibt es außer Menschen auch noch Erdbeben und Tsunamis und Cyclone.
image

Paradies wäre das wo die Menschen sich das Leben nicht selbst zur Hölle machen.

Schönes Deutschland ?

Lethargie

Es gäbe so viel zu berichten…
Harriet war mit Isa und den Surfer-Boys bei den Sliding Rocks. Harriet, Isa und ich waren zusammen einen Tag bei dem berühmten Loch hier. (To Sua Ocean Trench z.B. auf www.20min.ch sind Bilder davon zu  finden. ) Christoph wurde verabschiedet. Elena ist wieder da. Es gäbe zu erzählen, z.B. auch, wer diese Menschen eigentlich sind. Gestern durfte ich an einer Sitzung der Matai (Chefs) teilnehmen, die mit traditioneller Begrüßung und Kavazermonie begann. Ich habe gelernt, wie man aus einem Palmwedel einen Korb flechtet. Im Dorf führte die Familie hier dann Abends traditionelle Tänze auf, wobei auch aus anderen Dörfern Gäste hier waren. Die Surfer-Boys haben wir verabschiedet. Es wurde spät. Heute Morgen bin ich trotzdem früh aufgestanden, um zuzuschauen, wie traditionell ein traditionelles Essen zubereitet und gegart wurde. Eigentlich müsste ich am letzten Artikel weiter schreiben. Heute ist es hier gleichzeitig drückend schwül und stürmisch. Harriet und ich sitzen oder liegen beisammen und stellen beide schläfrig fest:‘ Bloss nicht bewegen. Lieber schlafen.‘ So tranen oder schlafen wir heute durch den Tag. Stürmisch und doch viel zu drückend warm mit warmen Nieselregen oder kurzen heftigen Schauen wie es hier gerade ist… Und damit jetzt erstmal Ende. Es wird Zeit für eine wichtige Aufgabe:‘ Lethargisch die Zeit verstreichen lassen und selbst dabei noch zu schwitzen. ‚

Samoa ist ganz anders als Indien!

Samoa ist ganz anders als Indien!

Dieser Artikel ist nicht fertig, ich veröffentliche ihn jetzt trotzdem bereits, denn die Aussage des Titels ist uns wichtig. Den Artikel selbst werden wir noch erweitern und evtl. verändern.

Mit den Tagen die wir hier sind, änderte sich unser Eindruck von Samoa. Es ist ein Fehler des Betrachters. Man vergleicht eben immer mit dem was man kennt. Z.B.:“Eine Feige ist wie eine Pflaume, nur schmeckt sie ganz anders und sieht anders aus und hat einen anderen Kern.“ Also eigentlich sind sie letztendlich völlig unterschiedlich. So ging es uns auch mit Samoa – wir verglichen mit Indien. Das darf man eigentlich nicht so stehen lassen und wir waren am überlegen, ob wir diese Artikel umschreiben sollten oder gar löschen. Wenn unsere Leser gewillt sind, dies in diesem Sinne so stehen zu lassen, dass Annäherung eben ein Prozess ist, bei dem man auch Fehler macht, würden wir dies gerne als Teil unseres Weges der Annäherung so stehen lassen.

Bitte Samoa einfach nicht mehr mit Indien vergleichen. Wenn ich sage eine Feige ist saftig – heißt das ja auch nicht, dass eine Pflaume nicht saftig ist, nur weil ich mich von meinem Ursprungsvergleich distanzieren möchte, und jetzt sage: „Eine Feige ist keine Pflaume“. Es ist eben etwas Eigenes, dem wir uns langsam und wahrscheinlich noch immer nicht fehlerfrei weiter annähern.

Die Samoaner sind unglaublich freundlich, offen und ehrlich. (Soll wie gesagt nicht heißen, dass die Inder dies nicht seien …). Von den vielen netten Gesprächen, die wir hatten, können wir kaum berichten. Wie soll man diese unglaublich offene Ehrlichkeit herüber bringen? Z.B.: Wenn einem der Mensch gegenüber sitzt, uns seine traditionellen Tätowierungen zeigt, die Fische, Wellen usw. zeigen und dann in einem Atemzug erzählt:“Aua, das tat weh!“ … Und es ist so … einfach menschlich, dass dies einen einfach mitreißt. Wir lassen mittlerweile alle unsere Wertsachen einfach offen liegen und fühlen uns 100%ig sicher dabei. Das schlafen in einer Fale am Strand ist angenehm. Der Wind streicht besser als ein Ventilator über einen und so kann man in dieser Hitze sehr gut schlafen. Harriet hat vom Alltag mal einen Punkt nett zusammengefasst. Sie sagte:“Ja, die Deutschen reden laut und lachen leise, die Samoaner reden leise und lachen laut.“ Und ja, es wird über unglaublich viel laut und herzlich gelacht. Dabei gibt man sich keine Blöße, wenn man eigene Unzulänglichkeiten zeigt und darüber laut gelacht wird – es ist einfach menschlich und kein bisschen abwertend. Ich werde diese Sprache mit all ihren ouauoa-Lauten glaube ich niemals lernen. Und es wird freundlich laut gelacht und unglaublich geduldig wiederholt, auch wenn ich zum 30sten Male „wie geht es Dir“ (Oa mei oe) „Gut, Danke“ (Manuia Faa fe tei) nicht hin bekomme.
Gestern hatten wir die Gelegenheit das Dorf auf der Anhöhe zu sehen und die Plantagen zu sehen, von denen auch unser tägliches Essen kommt. Vor der neuen Kirche ist ein Gedenkstein mit all den vielen Namen zu sehen, die dem Tsunami am 29.09.2009 zum Opfer fielen. Es ist wie oft, es sind vor allem die kleinen Kinder und die Alten, die weniger Chancen hatten, als alle um ihr Leben rannten. Danach fehlten liebe Menschen aus der Familie und alles war von der Welle nieder gerissen worden. Nichts stand mehr so, dass man es hätte gebrauchen können. Man musste von vorne anfangen. Das ist eine tiefe Trauer. Für mich ist es auch eine Erinnerung an mein 2009, wo (wenn auch aus völlig anderen Gründen) auch so viele Menschen starben die mir nahe standen. So werde ich sehr traurig wenn ich sehe, dass diese Menschen aus einer bösen Laune der Natur heraus so viele Menschen verloren haben, die Ihnen auch lieb waren. Ich weiß dann gar nicht, was ich sagen soll, und ich weiß nicht, ob ich je die richtigen Worte finden werde, die ich sagen könnte, oder die man mir damals hätte sagen können. Es gibt irgendwie keine richtigen Worte dafür. Es ist einfach furchtbar traurig und das Leben geht eben anders weiter. Von dem Geld, das durch Spenden hätte zu den Opfern gelangen sollen, sind wohl auch hier einige Gelder eher dahin gewandert, dass Einzelne etwas wohlhabender wurden. Wenn man heute noch helfen will, ist es wohl am Passendsten, man würde eine Sachspende machen. Z.B. eine Schuluniform, oder ein Trikot für die hier so wichtige Rugby-Mannschaft. Da so etwas von Deutschland aus schwer möglich ist, versuche ich gerade eine Kontonummer heraus zu finden, wo ggf. ein Leser der dies möchte, sachbezogen Geld schicken könnte. Vorerst kann ich da noch keines nennen.
Alle sind sehr bemüht, dass man als „Gast“ von den Narben des Tsunami nichts mitbekommt. Aber unweit vom Strand hier stehen einige Häuser leer und der Strand ist voll von abgebrochenen Korallen. Ich denke, dass auch das Korallenriff vor dem Strand hier einen schweren Schaden genommen hat, und die vielen toten Korallenteile die wir finden nicht nur von den täglich dort brechenden Wellen stammen.
Nachdem ich heute Schnorcheln war, kann ich bestätigen, dass die Korallen einen schweren Schaden genommen haben. Überall sieht man tote Korallen herumliegen. An vielen alten Korallenstellen sind nur noch einzelne Korallen so schön lebendig bunt leuchtend. In Australien haben wir bereits gelernt, dass diese Farbe nicht von den Korallen selbst kommt, sondern von den

Die Kokosnussgeschichte – Eine Liebesgeschichte

Die Kokosnussgeschichte – Eine Liebesgeschichte

Einst lebte ein schlangenähnliches Wesen auf Tahiti (ich denke gemeint ist ein Seeaal, darum spreche ich von jetzt ab von dem Aal). Dies hörte von einer wunderschönen Frau auf Samoa. Diese Frau mit dem Namen Sina badete jeden Tag in einem See. Der Aal machte sich auf den Weg und schaute jeden Tag Sina beim Baden zu. Sie war so wunderschön und seine Liebe wurde immer tiefer. So schaute er ihr jeden Tag wieder beim Baden zu. Irgendwann war er alt und er wusste, dass er bald sterben würde. Da sagte er zu Sina, er wolle ihr ein Geschenk machen. Wenn er tot sei, solle sie ihm den Kopf abschlagen und diesen vor ihrem Hause eingraben. Das, was dann daraus wachsen würde, dies würde sein Geschenk sein. Sina tat wie er sagte und nach einiger Zeit wuchs eine Palme aus dem Boden. Diese Palme trug als Früchte Kokosnüsse. Wenn man die Kokosnuss von außen anschaut, dann sind da die Haare des Aals. Auf einer Seite dieser Kokosnuss findet man drei Löcher. Wenn man genau hinschaut, ist dies das Gesicht vom Aal und wenn man nun eines dieser Löcher öffnet um das Kokosnusswasser daraus zu trinken, so ist dies der Mund. Die anderen beiden Löcher sind seine Augen. Sina gab also immer, wenn sie eine Kokosnuss trank, dem Aal einen Kuss. Und so kann bis heute jeder von dieser Liebesgeschichte hören und einen Teil der Liebe teilen, wenn er aus der Kokosnuss trinkt. Diese Liebe lebt weiter in jeder Kokosnuss.

Die Tarowurzel und die Kokospalme sind etwas besonderes für diese Gegend, was entsprechend sehr verehrt wird.

Die Kokospalme filtert das Wasser von den Wurzeln an, bis innerhalb der Kokosnuss eine Flüssigkeit ist, die isotone Eigenschaften besitzt. Dadurch ist dieses Kokoswasser der ideale Durstlöscher nachdem man viel geschwitzt hat. Das Kokosfleisch kann man vielfältig verwenden. Die sogenannte Kokosnussmilch wird durch auspressen auch hieraus gewonnen. Die Kokosnüsse, die ich in Deutschland bislang in Supermärkten kaufen konnte, unterscheiden sich aber von denen, die ich hier in der Hand hielt. Die bei uns so sehr harte Schale ist hier zwar auch hart und spröde, aber nicht so sehr wie die deutsche Supermarktvariante – ich denke das kommt einfach daher, dass sie nicht so frisch sein kann. Auch das Kokosfleisch ist hier eher weich und geschmeidig. Wenn man dieses raspeln wollte, müsste man es erst einmal gut trocknen lassen. Die Kokosnuss in Deutschland ist ja eher dunkelbraun. Eine frische Kokosnuss hier hat eine hell braune bis olivgrüne Schale.

Die Tarowurzel wird hier ebenfalls sehr verehrt. Ich hatte zunächst etwas Schwierigkeiten dies zu verstehen, da ich sie eher als trocken und geschmacksarm empfand. Sie ist etwa so groß wie eine Sellerieknolle. Gekocht sieht sie grau aus. Die äußere Schicht ist etwas klebrig. Es gibt so viele leckere Früchte hier. Kokusnuss, Orange, Papaja … usw. Alle diese leckeren und saftigen Früchte sind aber nicht sättigend. Die Tarowurzel macht echt satt. Sie ist wohl ähnlich zu betrachten wie bei uns die Kartoffel. Ich finde es schön, dass hier den Dingen, die einen ernähren, eine gewisse Verehrung entgegen gebracht wird. Sie wird nicht auf unserer persönlichen Hitliste der Lieblingsspeisen landen, aber bei jeder warmen Mahlzeit schätzen wir sie auch zur Sättigung.

Wir sind in Faofao angekommen und haben unsere Fale am Strand bezogen. Auch die erste Nacht darin haben wir gut geschlafen. Der Ausblick hier ist traumhaft.

FaoFaoBeach

Mein Wunsch die hiesige Kultur kennen lernen zu wollen wurde offenbar positiv aufgenommen. Jedenfalls wurde mir heute, nach dem der Dorfchef sich besprochen hatte, gesagt, dass ich nächste Woche an der Kavazeremonie teilnehmen darf. Im Laufe der Woche darf ich hoffentlich auch mit dem Sohn des Dorfchefs zum Fischen rausfahren. Heute oder morgen werden wir durch das Dorf geführt. Das Dorf ist vom Strand weg in die dahinter liegenden Berge verlegt worden, nachdem 2009 hier ein Tsunami furchtbaren Schaden angerichtet hat und auch viele Menschenopfer gefordert hat.
Sowas hat es wohl in den Jahrhunderten zuvor nicht gegeben. Jedenfalls schlau, das Dorf an erhöhter Position neu auf zu bauen.
Außerdem wurde ein Frühwarnsystem installiert.
Wir haben hier in diesem wunderbar klarem türkisfarbenen Wasser die Chance zu schnorcheln. Zunächst einmal ist es einfach schön an einem Ort zu bleiben. Wir können die Wellen genießen, die sich weit draußen am Korallenriff brechen. Denen haben wir heute stundenlang zugeschaut. Das war klasse.
Gestern Abend haben wir einige sehr nette Menschen kennen gelernt.
Elena aus Sevilla. Elena ist eine herzenswarme liebe Frau mit der wir tolle Gespräche hatten und die leider heute Morgen bereits abgefahren ist. Sie reist auch, um die Menschen auf der Welt kennen zu lernen, und wir waren einfach gleich auf einer Wellenlänge.
Carla und Gatto sind auch zwei sehr interessante Menschen, mit denen wir rasch warm geworden sind. Die beiden sind ursprünglich aus Chile. Gatto ist stolz, dass er voraussichtlich nächstes Jahr Neuseeländer werden wird. Gatto hatte als kleines Kind ein schlimmes Erlebnis mit Wasser, und hat deshalb nie schwimmen gelernt. Gestern Abend aber hat er sich getraut, und hat sich von mir zeigen lassen, wie man schwimmt. Keine halbe Stunde später konnte er seine ersten 10 Meter Brustschwimmen. Ich war ganz stolz. Toll, dass er seine Furcht überwunden hat. Jetzt ist üben angesagt. Das Wasser hier ist ideal dafür. Salzwasser trägt gut, und dadurch, dass die Wellen am Riff draußen brechen, sind auch fast keine Wellen in dem Bereich in dem man stehen kann.
Hier laufen neben mehreren Hunden auch größere und kleine Kätzchen herum. Da mussten wir an eine unserer fleißigen Kommentatoren denken. Liebe Katzenmutti dieses Bild ist extra für Dich.

FaoFaoCat

Liebe Grüße an alle unseren Leser aus Deutschland, Österreich, Indien, Australien und Neuseeland.

Link

Apia,
Das tropisch feuchtwarme Wetter sind wir beide nicht mehr gewöhnt. Wir sind ja auch gerade in der Regenzeit hier. Zum Abend hin wird es immer stärker drückend schwülwarm. Regen kam heute auch schon im Hellen. Gestern kam der Regen erst in der Nacht. Da wir bei der Hitze ständig aufwachen, kann ich schlecht schreiben „in der Schlafenszeit“. Dieser Schlafmangel macht uns beide zusätzlich träge. Einmal täglich trinke ich meine Elektrolytlösung, danach geht es mir besser. Diesen Tip hab ich aus dem Internt (ich glaube es war irgendwo auf http://weltreise-info.de). (Harriet sagt, sie braucht das nicht.) Kokoswasser tut uns auch gut. Kokoswasser ist in seiner Zusammensetzung auch isoton und schmeckt umso besser, je verschwitzter und ausgetrockneter man ist. Und das schöne ist ja, wenn man so eine Kokosnuss ausgetrunken hat, gibt es noch das leckere Fruchtfleisch. Die Kokosnüsse die man hier bekommt unterscheiden sich aber sehr von denen, die man in einem deutschen Supermarkt bekommt. Das Fruchtfleisch z.B. ist nicht hart sondern weich und fast elastisch.
Harriet freut sich gerade, dass wir noch eine Tafel Schokolade aus Neuseeland haben und sagte mir gerade: „Kuck mal, mit dem Löffel kann man die ganz gut essen.“
Samoa unterscheidet sich letztlich doch sehr von Indien. Es ist halt, was man kennt, damit vergleicht man. Und darum fallen uns Ähnlichkeiten und Unterschiede auf. Die Samoaner sind sehr christlich. Ich weiß nicht ob man an der Hauptstraße hier mehr Kirchen oder sonstige Häuser sieht.
Heute war Stromausfall. Harriet und ich zuckten mit den Achseln und zwinkerten uns zu:“No problem“. Von der Reinigungsdame auf unserem Flur erfuhr ich dann, dass dieser Stromausfall lange angekündigt worden sei, weil die Stromgesellschaft irgendwelche Arbeiten durchführen wollte, und dass dies mindestens die nächsten 7 Stunden dauern würde, und dass übrigens auch die Toiletten so lange nicht gehen würden. Mpf, doch ein Problem.
Einige spektakuläre Landschaften die wir uns in der Nähe von Apia hätten anschauen könnten, locken uns derzeit gar nicht. Wir fühlen uns mit sowas aktuell einfach übersättigt. „In Wasserfall planschen?“ *Gähn*, nicht schon wieder … Ist ein komisches Gefühl, denn wir wissen, dass wir wohl in ein paar Wochen, wenn wir nicht mehr so übersättigt sind, uns fragen werden, warum wir sowas spektakuläres nicht gemacht haben. Aber derzeit lockt uns das echt nicht hinter dem zum Glück auch nicht vorhandenem Ofen hervor.
Wir haben heute als erstes einen Gang auf die Halbinsel Mulinuu gemacht. Samoa war ja bis zur Unabhängigkeit 1962 Kolonie wechselnder Konolialherren. 1899-1913 war es auch deutsche Kolonie. So kann man hier Familien z.B. mit dem Familiennamen Schmidt finden. Ein Taxifahrer der uns mit einem recht netten Smalltalk als Kunden gewinnen wollte, erklärte uns auch stolz, dass sein Großvater Deutscher gewesen sei. Seinen wohl deutschen Familiennamen haben wir aber beide nicht richtig verstanden. Wir haben uns auf der Halbinsel Mulinuu den Erinnerungspunkt für die deutsche Flaggensetzung 1899 angesehen. Unspektakulär. Erstaunlich ist aber, das die Erninnerungstafel einsprachig nur in deutsch geschrieben ist. (Nicht samoanisch und nicht englisch).
Morgen werden wir um 11:00 Uhr abgeholt. Wir haben eine Unterkunft in einer samoanischen Dorfgemeinschaft gefunden. Wie das genau werden wird, wissen wir natürlich noch nicht. Wir werden aber in einer „Fale“ unterkommen – also so eine quasi Strohhütte am Strand. Da haben wir sicher keinen Strom. Samoanisches Frühstück und Abendessen ist inklusive. Ich hoffe es schmeckt uns und wir vertragen das gut. Ein Erlebnis wird da sicher.

Samoa erste Eindrücke

Wir sind gut gelandet. Beim Aussteigen schlug uns feuchtheiße Luft entgegen. Harriet und ich schauten uns an, nickten und sagten:’Bangkok‘. Am Flughafen beim Kofferfließband spielte eine samoanische Band Musik zur Begrüßung. Das war nett und machte auch diese komische Taschenwarterei netter. (Apropos: Die Beutel für die Rucksäcke haben sich bewährt.)
Diesmal hatten wir alle Früchte zum Aufessen in einem Extrabeutel weit weg von den anderen Sachen transportiert. Aufgegessene Früchte interessieren eh keinen. Brot und eingeschweißte Kekse sind anscheinend auch kein Problem.
Jedenfalls machte der Einreisekontrollverantwortliche damit keine Probleme.
Kaum durch die Tür standen da auch Leute, die einem Leihwagen usw anboten. Ein Taxifahrer mit einem wohltuenden Fächer nahm uns auch gleich unter seine Fittiche.
In einem Augenblick wo Harriet sicher unter Menschen war ging ich erst mal los zur Touristeninformation und fragte wie viel die Fahrt denn kosten darf. Sie antwortete 50 Tala und zeigte die 5 so mit der Hand zu mir, dass der Taxifahrer das auch sehen konnte. Er wollte dann auch genau 50 für die Fahrt haben.
Auf der Fahrt fuhren fast alle anderen 40 kmh nur unser Taxifahrer bemühte sich 70 zu fahren. Uns erinnert hier ständig ganz viel an Indien. Die Menschen haben die gleiche schöne braune Hautfarbe. Es wird mit dunkel werden allerlei verbrannt, was für entsprechende Luft sorgt usw. Es ist nicht so voll und der Verkehr auch nicht so chaotisch. Beim Überholen wird gehupt. Als Fußgänger sollte man aber hurtig von der Straße verschwinden wenn jemand hupt. Für ein Schwein wurde aber gebremst.
Erster Eindruck war ‚Indien light‘. Das wird sich sicher ändern, je mehr wir hier schaffen in die Kultur einzutauchen.
Unser Fahrer spielte uns samoanische Popmusik vor. Ich durfte mir am Ende der Fahrt ein paar Lieder kopieren. Da haben wir eine schöne Erinnerung und für Dich Bernd hab ich endlich Stoff. Nur Internet ist halt schwierig, darum wirst Du noch ein wenig warten müssen.

Hallo (Ta lo fah) nach Deutschland.
Ich sag erst mal Tschüss (To fah) für heute. Und Danke (Fa ah fey tie) im Vorraus für alle netten Kommentare.