Archiv für den Monat: Januar 2015

Iguazu_Bilder

Igua_002

Iguazu – die Bilder

Liebe Leser,

Den Bericht zu Iguazu findet ihr ja schon in „Zwischenbericht“, wer den Bericht noch nicht gelesen hat: Bitte dort erst mal lesen, damit man weiß, worum es geht.

Ich habe versucht die Bilderzahl zu reduzieren, aber immer wenn ich die Bilder ansehe, kommt wieder dieses Gefühl in mir auf, dass ich so gerne vermitteln würde, wie es war. Dazu gehört auch die Größe des Ganzen usw.
Am liebsten würde ich zu jedem Wasserfallbild ein Bild der Landkarte dazu tun, wo man sieht wo das Bild in welche Richtung aufgenommen wurde … Das wäre so viel Arbeit, das bewältige ich beim Reisen nicht. In mir ist dann bei jedem einzelnen Bild das ich ansehe ein: „Nee, das Bild kannst Du nicht weglassen, dies oder das ist da einfach besser als auf den anderen Bildern“, OK, ich habe von ca. 170 Bildern auf rund 110 reduziert – jetzt bekommt ihr eben alle restlichen zu sehen – ich hoffe meine Onlinekapazität wird davon nicht überlastet, und dass wir weiter bloggen können. (Gedankenpause). Wenn ich mir das selber irgendwann in ein paar Monaten noch einmal anschaue, würde ich bestimmt besser reduzieren können, im Augenblick bin ich emotional aber noch viel zu engagiert. Es sind nicht nur Wasserfallbilder. Es sind immer auch mal andere Bilder dazwischen – ich hoffe, das stört kurz ein bisschen und danach macht es wieder mehr Spaß die Bilder anzusehen – nicht, dass es wie bei einem Diaabend einschläfernd wirkt. Das wäre Schade, denn es war wirklich toll.

Das Panoramabild oben am Anfang versucht schon mal einen Überblick zu verschaffen.
Diese Karte unten ist eine, wie sie auf der argentinischen Seite aushängt. Eine Ähnliche bekommt man auch ausgehändigt. Die gelbliche Linie, die ganz oben bis in die Mitte des Wasserfalls reicht, ist der Weg zum Teufelsschlund, den man links oben sieht.

Igua_001

Die Brücke die man unten sieht, ist die Grenzbrücke zwischen Argentinien und Brasilien. Dies gehört eigentlich nicht zu den Wasserfällen aber ich hatte ja auch von dem schönen Ausblick berichtet, den wir von unserer Unterkunft aus hatten, und ich wusste nicht, wo das hier hin passt – hier ist es also mal außer der Reihe.

Igua_003
.

Igua_004
Im Eingangsbereich findet man auch diesen Relief-Plan mit Blindenschrift (Bild oben). Anfassen kann man das aber nicht, denn es ist unter schützendem Glas. Harriet überlegt: „Wie kann ich das nur berühren?“

Igua_005
Harriet versucht hier (Bild oben) die Blindenschrift zu tasten, aber das Glas lässt sie nun mal nicht durch.
Lösung ? Noch mal das Bild oben anschauen: Die Glasplatte ist abnehmbar! Wahrscheinlich würden so viele „Sehende“ das Teil im Laufe der Zeit kaputt tasten, dass für wirklich Blinde dann nichts mehr da wäre. Vermutlich muss man nur einmal Bescheid sagen und die Glasplatte ist relativ leicht abzunehmen. Die Blindenschrift konnten wir nicht wissen, ob die nur in spanisch ist, was wir aber vermuten.

Igua_006
Dies (Bild oben) ist die kleine Schmalspurbahn, mit der man zu den Wasserfällen fährt. Wie im Artikel beschrieben muss man einmal von der einen Bahn in die nächste umsteigen, wenn man zum Teufelsschlund fahren möchte.

Igua_007
(Bild oben) So schön sieht der Blick in den Dschungel aus, wenn man nicht zu den Wasserfällen schaut.

Ich hatte im Bericht ja geschrieben, dass man kilometerlang über Stege gehen musste, um zum Teufelsschlund zu gelangen: Hier unten also ein paar „Stegbilder“ (Bilder unten):

IguW_002

IguW_003

IguW_004

(Bilder unten): Die alten Steganlagen, die von der letzten großen Flutwelle mitgerissen wurden, sind zum Teil noch zu sehen *schluck*

Iguk_01
Iguk_02
Iguk_03
Iguk_04
Iguk_05
Iguk_06
Iguk_07

Argentinier, Brasilianer und überhaupt Menschen vieler vor allem südamerikanischer Nationen sieht man diese Wege mit dem üblichen Equipment für Mate-Tee entlang laufen. Einer aus der Familie/Gruppe trägt die Thermoskanne und einer der Anderen läuft mit dem Becher Matetee, der immer wieder weiter gereicht und frisch aufgegossen wird.

Ich habe solche „Sets“ fotografiert, wenn sie gerade ungenutzt irgendwo standen, hier zwei Beispiele. Viele die wir gesehen und nicht fotografiert haben, sind aber durchaus größer und im Sinne von kunstvoller eindrucksvoller gewesen. So Manches  war groß und mit verziertem Leder (Brand-, Schnitz- und Stickmuster/-bilder) viel eindrucksvoller gestaltet, als dieses Beispiel hier unten:

IguMate1

Wir haben uns selbst zu Weihnachten übrigens auch Tee+Becher+Trinkhalm geschenkt:

IguMate3

Ein paar „Schilder-Bilder“ die ich  auf dem Weg gemacht habe will ich unseren Lesern auch nicht vorenthalten (Bilder unten) :

IguS_001

IguS_002
Brasilianisches Schild zu den Coaties (=Nasenbären)

IguS_003

IguS_004
Als wir dies fotografiert haben, hatten wir keine Ahnung was auf dem Schild oben steht … Aber Harriet sieht in diesem Spiegelbild wie immer gut aus .-)
Inzwischen können wir das Schild etwas frei übersetzen: „Weißt Du, wer für die Erhaltung des Parks verantwortlich ist? Öffne und schau hinein, da ist die Antwort.“
Und da schaut Harriet nun mal in den Spiegel.
*grins* Okay, jetzt wissen wir’s: Harriet ist verantwortlich für die Erhaltung des Nationalparks. 😉

IguS_005

Und hier sind nun Bilder vom Teufelsschlund:

 

IguD_001
Der Teufelsschlund hinter uns – je näher man kommt, desto nasser wird das Vergnügen…
IguD_002

Das Bild unten ist mal ein möglicher Blick nach links von der Aussichtsplattform aus in Richtung brasilianische Seite. Wer ganz genau schaut (auf den Bildern in diese Richtung), erkennt evtl. die Aussichtsplattform mit winzigen Menschen, oder den größeren mehrstöckigen Aussichtsturm. Mit dieser Vorstellung bekommt man evtl. auch eine Idee, von der Größe und den Ausmaßen … es ist groß !
IguD_003

(Bild unten): So schaut man vom Teufelsschlund aus die Flussrichtung des Iguazu entlang. Durch den Dunst sieht man weiter hinten kaum, dass es quasi noch einmal links abgeht, wo noch mehr Wasserfälle hinter und um die „Insel“ zu sehen sind. Rechts auf diesem Bild ist die brasilianische Seite.

IguD_004

(Bild unten): Ein bisschen Schwenk rechts  – wieder mehr brasilianische Seite zu sehen und ein Teil des Teufelsschlundes. Wenn man da steht, hört man das Wasser grollen, brüllen – ich weiß nicht wie ich es in Worte fassen soll. Es ist laut, aber kein Radau, obwohl ich brüllen doch als die beste Wortbeschreibung für dieses Geräusch der Wassermassen finde . Wie auch immer, wenn man da steht, muss man schon beim Versuch sich zu verständigen sehr laut werden!
Und man wird nass – stetig mehr. Und die Linse ist auch ständig vollgeträufelt. Scharfe Bilder sind da nicht zu erwarten.

IguD_005

(Bild unten): Schwenk noch ein wenig mehr in Richtung Flussaufwärts zum Teufelsschlund:

IguD_006

(Bild unten):  Noch einmal der Blick den langen Fluss entlang. Das ruhige Wasser links unten in  der Ecke ist übrigens auch einer der vielen Wasserfälle, kurz bevor er in die Tiefe stürzt.

IguD_007

(Bild unten): Harriet erfreut sich an den vielen Wassertropfen auf der Linse.

IguD_008

(Bild unten): Und dann war jemand so nett und hat uns zusammen fotografiert. Unsere Kamera macht im starken Weitwinkel manchmal dunkle Ecken – in diesem Fall ist es klar der Sonnenschutz, der als Wasserfall-Tropfen-Schutz funktionierte. den man sieht. Viel Sonne hatten wir ja hier leider noch nicht.

IguD_009

Bei diesem Blick in Richtung brasilianische Seite (unten) sieht man die Höhe der Wasserfälle noch einmal gut, und wie wirklich überall irgendetwas an Wasserfällen zu sehen ist, was einzeln bereits spektakulär wäre:

IguD_010

(Bild unten): Mein langer Arm 😉

IguD_011

(Bild unten): Und hier noch einmal im Superweitwinkel mit Regenbogen Blickrichtung Flussabwärts. Auch hier sieht man weit hinten die Abbiegung links nicht wirklich.

IguD_012

IguD_013
Und weil’s so schön war, uns noch einmal im Sonnenschein 😉
IguD_014

Ortswechsel: Weg vom Teufelsschlund, hin zu den anderen Winkeln:

(Bild unten): Noch einmal die Karte:

Igua_001
Bis eben waren wir noch auf dem aller-obersten Weg  (oben auf der Landkarte gelb ganz ganz oben zu sehen – nicht mit dem z.Zt.  gesperrten gelben Weg auf der Insel verwechseln)
Jetzt wechseln wir langsam vom oberen Weg auf den mittleren Weg (auf Karte rötlich), das sind alle Bilder, wo man die Wasserfälle „von oben“ sieht, und dann zum unteren Weg (auf Karte bläulich) wo man die Wasserfälle von seitlich sieht).

(Bild unten):  Auf diesem Bild waren wir irgendwo auf dem mittleren (rötlichen) Weg und gingen weiter um dann einige dieser Wasserfälle von oben zu sehen:

Igua_008

(Bild unten): Von einer Brücke aus fotografiere ich gerade einen dieser vielen „kleinen“ Seitenarme, die an der Kante weiter vorne zu einem der vielen Wasserfälle werden:

Igua_011a

(Bild unten): Wasserfälle auf der anderen Seite der „Insel“

Igua_013
(Noch mal zum Bild oben): Auf ungefähr einem viertel der Höhe der Wasserfälle sieht man eine Kante. Auf Höhe der Kante habe ich mit einem Baumast die Aussichtsplattform verdeckt, die man gleich auf den Bildern unten sieht.
(Bild unten): Hier die oben angesprochene Aussichtsplattform, wo man einem dieser Wasserfälle von etwas mittlerer Höhe etwas näher kommen kann:

Igua_014

(Bild unten): Und dort war mal wieder jemand so nett und hat uns zusammen fotografiert:

Igua_015

(Bild unten): Ein wenig zurück gegangen. Rechts sieht man Menschen stehen, wo wir auf dem Bild oben gerade auch noch gestanden haben.

Igua_016

(Bild unten): Den Weg etwas weiter gegangen noch einmal ein paar Wasserfälle, die einem hier als klein erscheinen, dabei sind die wahrscheinlich auch ca. 60-80 m hoch und würden woanders alleine bereits Menschen anlocken … das muss man sich vor Ort immer wieder bewusst machen, denn bei den vielen und allen hohen und oft breiten Wasserfällen wirken einige hier vergleichsweise klein und man verliert sonst leicht den Vergleich mit dem, was woanders auf der Welt bereits imposant einzeln wäre …

Igua_017
Dieser „kleine“ Wasserfall hat unten ein Becken, wo man früher wohl auch baden gehen durfte.

Igua_018

(Bild unten): Hier dieses „Becken“ von dem ich oben schrieb.

Igua_019

(Bild unten): Ein anderer Weg und eine weitere Aussichtsplattform

Igua_020

Igua_021

(Bild unten): Hier gehen wir einen Weg hinunter, um mit einem Boot zu den Wasserfällen zu fahren: (Bootbilder später).

Igua_022

Igua_023

(Bild unten): So kann man von etwas entfernt aber eben vom Winkel her etwas mehr von unten andere Perspektiven gewinnen.

Igua_024

Igua_025

Igua_026

(Bild unten): Apropos Perspektivwechsel: Hier ist nun der quasi entgegengesetzte Blick zu den Bildern oben wo wir von der Teufelsschlucht flussabwärts geschaut hatten und ich schrieb, dass man die „Abbiegung“ kaum sieht. Jetzt Blickrichtung den Iguazu in Richtung Teufelsschlund herauf, genau wo der Iguazu eben auch von rechts kommt und man diesmal diese „Abzweigung“ besser sieht. Die brasilianische Seite ist jetzt entsprechend links. Hier ist auf ca. 1/4 der Höhe das zu sehen, was ich später „Becken“ nennen werde. Hier führt auf der brasilianischen Seite ein Steg zu einer Aussichtsplattform die hier verschwindend klein ist und also noch nicht zu sehen ist (kommt später):

Igua_011

(Bild unten): Und noch einmal „Apropos andere Perspektiven“: Hier ein Blick von der brasilianischen Seite links noch nicht ganz der Teufelsschlund Blick zu sehen, weiter nach rechts über die „Insel“ hinweg wo man auch Wasserfälle sieht, bis man ganz rechts bereits die ersten der Wasserfälle sieht, die auf den Bildern oben dargestellt wurden: Man ist hier eben auch in der Nähe der Abzweigung, von der ich immer wieder spreche und könnte sie sehen, wenn man hier direkt nach unten schauen könnte.

Igua_028

(Bild unten): Man geht auf der brasilianischen Seite einen Weg entlang, der einen immer näher in Richtung Teufelsschlund bringt. Dabei kann man etwas besser die argentinische Seite überblicken. Auf dem Bild unten sieht man weit entfernt unten auf dem Bild auch die Aussichtsplattform auf der brasilianischen Seite.

Igua_029

(Bild unten): Auf diesem Weg etwas weiter gegangen ist die Sichtweise bereits etwas tiefer, und man sieht bereits den Steg zur Aussichtsplattform auf dem „Becken“.

Igua_030

(Bild unten): Und weiter den Weg. Hier das „Becken“ das man von der argentinischen Seite bereits sehen konnte, wo eben der Weg zur Aussichtsplattform hinüber führt.

Igua_031

(Bild unten): Bereits auf diesem Weg wird es immer voller und enger

Igua_032

(Bild unten): Von diesem Weg aus ein Blick nach rechts flussabwärts – wieder kaum zu sehen weit hinten, wo die Iguazu Abzweigung von links hinter der Insel hervor kommen würde.

Igua_033

(Bild unten): Noch mal näher herangezoomt

Igua_034

(Bild unten): Bild schwenk nach links in Richtung Teufelsschlund

Igua_035

Igua_036

(Bild unten): Etwas näher an den „kleinen“ Wasserfällen, die das „Becken“ füllen. Harriet macht ein Bild mit der Smartfonekamera.

Igua_037

(Bilder unten): Und noch etwas näher …

Igua_039

Igua_040

Igua_041

(Bild unten): Also, wenn man das so sieht, dann ist so ein „kleiner“ Wasserfall auch nicht breiter als Harriets arme Arme sich ausbreiten können. (Die hier in der Näher beinahe aller Wasserfälle herum fliegenden Vögel sind so klein, die kann man kaum sehen.)

Igua_042

(Bild unten): Auch ein Blick von der brasilianischen Seite:

Igua_043

(Bild unten):  Argentinische Seite … ganz ganz hinten sind die Wasserfälle der brasilianischen Seite zu sehen wo wir eben waren. Das macht hoffentlich noch einmal die Ausdehnungen und Größen des Ganzen deutlich.

Igua_044

(Bild unten): Gleiche Ecke, Blick etwas nach rechts: Hier sind wir also ungefähr.

Igua_046

Igua_047

Igua_048

Igua_049

(Bild unten): Kleines Beispiel, wie nass man wird.  All das Wasser erwischt einen in der Nähe diverser Wasserfälle, wie durch einen gigantischen Zerstäuber, der einen langsam aber kontinuierlich definitiv total durchweicht:

Igua_052

(Bild unten): Und damit noch mal ein Bild von uns (Diesmal wieder auf der brasilianischen Seite)

Igua_053

Apropos durchnässt: Themenwechsel:

Die Bootsfahrt

Wir haben uns eine Fahrt mit einem dieser stark motorisierten Schlauchboote gegönnt. Nicht ganz billig, aber wer andere Blogs und Beschreibungen liest weiß: Genau diese Bootsfahrt gönnt man sich, die teureren Erweiterungen mit weiteren Fahrten sind ihr Geld nicht wert. Diese Fahrt einmal durch (ja, richtig gehört durch = unter einen Wasserfall) ist zwar teuer und deshalb macht man sie auch nicht öfter als einmal, aber das eine Mal gönnt man sich. (Schade, wäre es günstiger, ich glaube wir hätten uns den Spaß auch mehrmals gegönnt.)
Bilder und auch Film von der Fahrt kann man leider nur zeigen, solange man nicht unter dem Wasserfall ist. Sobald man darunter ist, sieht man nur noch Wasser. Es stürzen unglaubliche Wassermassen auf einen ein und man bekommt fast genauso schlecht Luft, als ob man ganz unter Wasser wäre. Das Wasser ist ja nicht so kalt wie in Deutschland und das Gefühl in diesem Augenblick ist kaum beschreiblich . Wahrscheinlich Adrenalin. Direkt danach ist man überglücklich und alle an Bord jauchzen und jubeln – es ist irre. Und wirklich man fühlt sich stärker durchweicht, als ob man direkt mit all seinen Sachen in einen See gesprungen wäre und gebadet hätte. (Ersatzkleidung blieb trocken in einem wasserdichten Beutel wirklich ausreichender Größe, den man ausgehändigt bekommt.)

(Bild unten): Hier sieht man uns auf dem Boot.

Igubo_1

(Bild unten): Harriet tut ängstlich *grins und augenzwinker*

Igubo_2

Igubo_3

(Bild unten):
Der Wasserfall, den man an der Kante von der Seite sieht, sollte unsere erste Wasserfallfahrt werden. (Es sind also nicht die ganz hohen Wasserfälle, aber das ist sicher auch gut so.)

Igubo_4
Igubo_6

(Bild unten): Ein anderes solches Boot, das ich von der brasilianischen Seite aus aufgenommen hab, wo es gerade unter den Wasserfall fährt, wie wir es auch hatten:

Igubo_7

Somit habe ich also hoffentlich einen geschickten Übergang zurück zu der brasilianischen Seite gefunden.

Themenwechsel

Dies ist die Schlange, von der wir im Bericht geschrieben haben (brasilianische Seite). Hier wartet man darauf in einen Bus steigen zu können, der einen zum Ausgang bringt.

Igua_055

Apropos Schlange … nächster Themenwechsel

Tierbilder / Bilder von Lebewesen:

Diverse Lebewesen haben wir auch gesehen: Die Gefährlichsten kommen am Schluss:

(Bild unten): Ist diese Liane nicht toll um diesen Baum gewachsen:

Igua_027

(Bild unten): Diesem Fisch hätte ich so gerne ein warmes Plätzchen in unserer Pfanne am Abend gegönnt. Leider aber fehlte Angelequipment und vor allem die Angelerlaubnis im Nationalpark / Naturschutzgebiet… 😉

IguL_008

(Bild unten): In diesem Baum balancieren kleine Äffchen

Iguk_08

(Bild unten): Ein Nasenbär im Zug – die sind soo possierlich, bis den Touristen klar wird, dass diese Tierchen an das Essen wollen, das man mit hat.

IguL_001

IguL_002

(Bilder unten): Schmetterlinge … die schönsten bekommt man im Flug nur zu sehen und kaum auf ein Bild gebannt …

IguL_003

IguL_004

IguL_006

IguL_007

(Bild unten:) Was hier wie viele kleine welke Blätter aussieht sind auch Schmetterlinge

IguL_016

IguL_017

IguL_018

 

(Bilder unten): Vögel. Gleiches Problem … Viele bekommt man im Flug mit dem hellen Himmel als Hintergrund nur als dunkle Silhouetten auf ein Bild.
(Bild unten:) Dieser Tucan war mir eine besondere Freude ein Bild machen zu können 🙂

IguL_011

IguL_005

IguL_009
IguL_020

IguL_021

IguL_022

IguL_023

IguL_024

Nette kleine Echsen:

IguL_010

IguL_012

IguL_019

IguL_025

Ein Spinnennetz – leider fehlt der Größenvergleich – es war groß.

IguL_013

Bilder unten: Leider weißt ich nicht, wie diese Tiere heißen:

IguL_014

IguL_015

Auf diesem Bild versteckt sich ein tierisches Lebewesen, das der aufmerksame Leser bereits kennt – ist aber schwer zu sehen – dafür dann um so beeindruckender:

IguL_026

Hier unten noch einmal etwas herangezoomt … dieses possierliche Wesen läuft auch hinter den Wasserfällen durch (Ja, es ist einer unserer possierlichen Nasenbären):

IguL_027
 

Jetzt kommen die wirklich gefährlichen Lebewesen …

 

Zu meiner Schande muss ich zugeben,

dass Harriet die gesehen und fotografiert hat

obwohl sie direkt links über uns waren,

(während ich total damit beschäftigt war dem Nasenbär oben dabei zu zu sehen, wie er am glitschigen Steilhang hinter und neben dem Wasserfall entlang balancierte …)

 

Aber Harriet ließ sich wenig beeindrucken und beherzt machte Sie Bilder von diesen,
besonders für die männliche Sorte Spezies Mensch,
gefährlichen Lebewesen.

 

Als sie mich darauf aufmerksam machte, verschlug es mir die Sprache *Augenzwinker*

IguL_028

Jetzt kommt ein abrupter und harter Themenwechsel innerhalb der Bilder mit Lebewesen, wo ich nicht weiß, wie ich den hin bekommen soll ….
Denn jetzt wird es wirklich sehr nett und freundlich:

Die beiden Hunde unserer Vermieter waren total lieb und süß und wir haben stundenlang mit ihnen immer wieder gespielt – und die Tochter des Vermieters, die auf diesem Bild im Garten unserer Unterkunft arbeitet, saß dann meist neben uns und die Unterhaltungen waren auch einfach total nett und schön:

IguL_029

Zwischenbericht

Zwischenbericht

und

Iguazu -Vorabveröffentlichung

Bereits am 27.12.2014 hatte ich unten stehenden Text geschrieben. Tja, nächster Schritt ist Bilder heraussuchen und das Beides zusammen bringen. Da wird dann ggf. der Text noch mal angepasst usw.

Heute am 15.01.2015 hab ich nun endlich geschafft die fast 1700 Bilder, die wir bei Iguazu gemacht haben, durch zu sehen und zu sammeln, was in den Blog sollte. Ergebnis: Nur noch 170 Bilder *Schluck* … Nun, ich werde mich da wohl noch einmal dran machen müssen und kräftig reduzieren!
Es wird diesen Artikel also noch ein zweites Mal geben: Dann, wenn ich dazu gekommen bin einen richtigen Beitrag „Iguazu“ ins Netz stellen wird der mit genau diesem Namen erscheinen.
Dieser Artikel hier ist roh (mir fällt gerade ein: ich hab nicht mal die Rechtschreibkontrolle durchlaufen lassen .. öhm.. ) und soll nur mal wieder ein wenig aktuelle Info „rüber bringen“.

Inzwischen hat sich ja auch noch viel mehr getan. Wir sind nicht nur von Iguazu zurück nach Buenos Aires geflogen. In Buenos Aires haben wir Silvester erlebt. Das war schön.

Von Buenos Aires sind wir nach Mendoza gefahren. Hier haben wir Weinbauern und Winzerein besucht und Weinproben mitgemacht. Außerdem waren wir auf 4200 Meter Höhe an einem Christusmonument das dem aus Rio de Janeiro entsprechen soll und als Friedenssymbol genau auf der Grenze zwischen Argentinien und Chile steht.

Eine Woche Sprachschule haben wir in Buenos Aires noch gemacht. Wir wollten ja die Vergangenheit bilden können. Alle mühsam gelernten Verben bekommen da noch mal wieder für jeweils jedes Pronomen eine andere Endung …. und wieder sind viele unregelmäßig und nur weil vorher etwas unregelmäßig war, heißt das nicht, dass das in der Vergangenheit auch so ist … puh, es ist echt viel …
Richtig frei sprechen können wir immer noch nicht. Wir bemühen uns, und von den Einheimischen wird dafür viel Entgegenkommen gezeigt und von einigen sogar hilfreich freundlich korrigiert. Die richtige Endung eines Verbes zu nutzen und dann noch den richtigen Satzbau mit dem richtigen Geschlecht zu nutzen … puhh … das ist echt ganz schön schwer und gelingt uns selten im Ganzen richtig. Irgendwas ist immer irgendwie verkehrt. Ich versuche mich nicht dran zu stören und trotzdem so viel wie möglich (eben nur teilweise richtig) zu sprechen und aus den Fehlern zu lernen. Aber frustrierend ist das schon. Und immer wenn ich einen Haufen neue Worte gelernt habe, kommt bestimmt eine Situation, wo ich eines der Worte brauche, die ich letzte Woche gelernt habe, und mir fallen nur noch alle anderen Worte ein, aber nicht das, was ich gerade jetzt brauche … dabei ist es in meinem Hinterkopf ..

Morgen geht es dann recht früh mit dem Bus los nach Santiago de Chile, und dann nach Valparaiso …
Soweit also mal eine kurze Meldung von uns.

##################################################################

Und nun ein Roh-Artikel mit nur diesem einen folgenden Bild von den Iguazu-Wasserfällen:

##################################################################

Ig_Har

######## Einstimmungsbild Iguazu

Wer einmal Weihnachten etwas total Besonderes erleben möchte, der sollte sich die Iguazu Wasserfälle zu Weihnachten ansehen. Nein, Weihnachtsatmosphäre kommt definitiv gar keine herüber. Null, Zero, Nada, Rien, Nothing! Aber es ist definitiv etwas total Besonderes. OK, es würde zu jeder Zeit etwas total Besonderes sein, aber wir hatten es nun mal zu Weihnachten. Und Weihnachten soll ja schon besonders sein, oder?

Am 24.12. kamen wir hier an. Unsere Unterkunft hatte einen wunderschönen Ausblick auf den Dschungel und den Grenzfluss Iguazu (nach dem die Wasserfälle benannt sind) zwischen Argentinien und Brasilien (hier im Dreiländereck mit Paraguay).

######### Bild Brücke

Anfangs wunderten wir uns, woher die vielen Knallgeräusche herkommen, dann realisierten wir, dass hier zu Weihnachten Knaller und Feuerwerk angesagt sind. Besonders schön war das für uns pünktlich ab 23:00Uhr, weil da auf der brasilianischen Seite Mitternacht war und wir die vielen Raketenfeuerwerke so schön auf der anderen Seite sehen konnten. Weihnachten einmal anders. Auch schön.

Am nächsten Tag ging es dann los. Die Wettervorhersage hatte zwar für alle Tage Gewitter angesagt, es war aber nur ein wenig bedeckt. Mit dem Bus fuhren wir von dem Ort Puerto de Iguazu zu dem Nationalpark. Und dann ging es mit zwei kleinen Zügen (Schmalspur) (Umsteigen und ca. 30 Minuten Wartezeit), zum Teufelsschlund. Wir hatten großes Glück, den der Teufelsschlund war gerade erst seit drei Tagen wieder zugelassen. Im Juni gab es am Fluss ein Rekordhochwasser, das hatte große Teile von den Wegen zum Teufelsschlund weggerissen. Wir konnten jetzt aber wieder hin. Nachteil: Weihnachten, Weg wieder zugelassen … das heißt: Es war recht voll (darum auch die 30 Minuten Wartezeit beim Zug, wir konnten nicht mit dem ersten mitfahren)….

###### Bild Nasenbär

In der Wartezeit konnte man beobachten, wie sich Touristen und diese Nasenbären gegenseitig das Leben schwer machten. Wir hatten im Vorfeld darüber gelesen und versuchten uns beobachtend dezent im Hintergrund zu halten. Wenn man die ersten dieser Tiere sieht, denkt man unwillkürlich:“Oh wie possierlich, schön ..“, und damit beginnt das Problem. Viele wollen sie streicheln oder locken sie mit Kleinigkeiten zu Essen an. Das finden die Tiere natürlich toll. Und am Umsteigebahnhof warten schon ganz viele von denen und wollen Futter. Das wollen die sich im Zweifelsfall auch aus den Taschen heraus stibitzen. Zack, und schon sind sie gar nicht mehr possierlich, sondern ein Ärgernis, das viele Touristen nun versuchen zu verscheuchen. Die Nasenbären wollen sich aber vom Futter nicht gerne verscheuchen lassen. Kurz gesagt, die Stimmung wird agressiver. Die Touristen haben Futter in ihren Taschen, das die Tiere gerne haben wollen, die Touristen wollen das aber auf einmal nicht mehr her geben … Dann sieht man auch langsam die Warnschilder mit anderen Augen, dass diese Tiere und auch die Affen in der Gegend agressiv werden können. Sie kratzen und beißen zum Teil. Und eigentlich will man ihre Krallen und Zähne ja nicht in Arm oder Bein haben. Tja, vorbei ist mit „possierlich“. Süß aussehen tun sie trotzdem:

######### Bild von so einem Nasenbären

Wir möchten hier ja auch immer ein wenig versuchen die Gefühle herüber zu bringen, die uns so bewegt haben. Dafür muss ich jetzt einmal kurz ausholen und über unsere bisherigen Wasserfallerfahrungen und unsere Erwartungen bei diesen Wasserfällen schreiben. Um dann wieder zu den Iguazu Wasserfällen zurück zu kommen.

####################
####################
####################
####################
####################
####################

Insbesondere in Australien um Cairnes herum sind wir zu einigen Wasserfällen hingefahren, wobei man bei einigen sogar baden durfte. Schon ein schönes Erlebnis. Ein „Boa“ „Wow“ war das aber nicht. Schon ein „Toll“, aber eben nichts, was uns nachhaltig tief beeindruckt hat. Die eine kleine Süßwasserschildkröte, die uns in dem einen Becken in dem wir badeten anschaute, bleibt uns wohl intensiver in Erinnerung.

Die Niagara Fälle waren ein Erlebnis, das beeindruckend war. Dort habe ich auch zum ersten Mal verstanden, warum es Niagarafälle und nicht Niagarafall heißt. Es sind nämlich wirklich zwei größere Wasserfälle. Schon von Weitem hörte man das Grollen der Wassermassen. Und ja, das war insbesondere von der Nähe beeindruckend! Es ist schwer zu beschreiben, aber Wasser hat auf jeden Menschen ja sowieso immer einen besonderen Effekt. Angefangen, wenn man an einer Küste/Strand/Deich sitzt und auf das Meer schaut – irgendwie beruhigend … wenn man Flüsse sieht, die auf einen zu oder von einem weg fließen, es bewirkt etwas in einem, dieses zu beobachten. Und nun hat man auf einmal riesen große Wassermassen, die mit unglaublicher Macht und Wucht und doch so kontinuierlich beharrlich ihren Weg auf großer Breite in die Tiefe nehmen. Bedrohlich, tief beruhigend – gleichzeitig – irgendwie tief beeindruckend. Einfach „Wow!“.

So, wir hatten nun schon einige Wasserfälle gesehen, und ja, die Niagarafälle haben uns beeindruckt. Wir dachten nun, okay, soll 2.7 km breit sein – wird also entsprechend, bloß eben mehr sein.

Und dann kommt es. Der berühmte Teufelsschlund ist wirklich nur einer von ganz vielen Wasserfällen dieser Iguazufälle. Man geht kilomerterlang durch tropischen Regenwald und hat eigentlich fast überall wieder eine neue Ansammlung von Wasserfällen, die bereits einzeln beeindruckend wären. Und das alles zwischen diesem Wildnis-Dschungel-GrünSchauspiel … immer wieder atemberaubend steht man erstaunt mit offenem Mund minutenlang wie gebannt vor dem nächsten Naturschauspiel. Es ist mit Bildern nicht einzufangen! Es ist mit Bildern und 1000 Worten nicht zu beschreiben. Und doch fürchte ich, wenn ich zu sehr beschreibe, wie uns das beeindruckt hat, das der Nächste der sich dies anschaut, noch mal mehr erwartet und dann evtl. enttäuscht ist. Zumal es Harriet am Anfang auch gar nicht so ging. Bei Harriet kam dieses Gefühl einen Augenblick später und sie fragte sich bis dahin – und laut auch mich, warum sie die Niagarafälle mehr beeindruckt haben. Dann kam die Sonne raus, ich sah, wie sich ihr Mund öffnete und sie einen Augenblick nicht atmete. Es war die Sonne, die ihr fehlte. Mit Sonne kamen die vielen unterschiedlichen Farbtöne viel intensiver heraus und auch ein schöner Regenbogen -> das war es, was ihr fehlte, und es haute auch sie um. Insgesamt sind die Iguazu Wasserfälle für uns nach über einem Jahr unserer Weltreise, das Naturschauspiel, das uns bisher mit am tiefsten positiv beeindruckt hat. Das wäre alleine bereits eine weite Reise wert! Muss ja nicht zu Weihnachten sein. Dennoch, wenn ich im Augenblick befragt würde, welche Wasserfälle ich eher wieder bereisen würde, wären es dennoch die Niagarafälle. Schlicht und einfach: Dort wurden wir nicht so nass, und konnten länger gebannt zuschauen. Nass relativiert sich zwar in tropischen Regionen, denn es ist im Gegensatz zu dem, wie es zu Hause wäre nicht kalt und also auch nicht schlimm – trocknet ja bald wieder, aber dieses „mit Sprtzwasser vollgenebelt werden“ ist doch nicht angenehm und insbesondere für Brillenträger unpassend. Also Vergleich Niagara-Iguazu: Iguazu viel beeindruckender und größer und überhaupt; Eher wieder bereisen: Dennoch Niagara.

Weiterer Argumentationspunkt für Niagara ist, dass der Zugang zu den Niagarafällen deutlich einfacher ist und es keinen Eintritt kostet.

Wenn ich von Gefühlen rede, muss ich aber auch etwas anderes schildern. Wir hatten uns von mehreren möglichen Routen dafür entschieden, die Oberste zum Teufelsschlund zuerst zu nehmen. Hier geht man kilometerlang auf Metallstegen entlang von einer kleinen Insel zur nächsten über einen viele Kilometer breiten Fluss im tropischen Regenwald hinweg. Dabei sahen wir seitlich immer wieder die Reste von alten Steganlagen, die zum Teil weggebrochen und weggeschwemmt halbversengt im Fluss liegen, zum Teil in Anteilen halbverrottet noch neben einem auf dem Fluss stehen. Das hat man keine guten Gefühle, während man so auf einem Metallgittersteg über den Fluss geht.
Einen großen Fisch sahen wir, den ich ohne zu wissen was für einer das tatsächlich ist, für einen Treíra/Wolfsfisch halten würde, der nur auf meinen Angelhaken zu warten schien. Für ihn gut, für uns leider, wanderte er, mangels Angelsachen und Angelerlaubnis im Naturschutzpark, nicht auf unseren Abendbrottisch.

############ Bild vom Fisch.

Von der argentinischen Seite aus sieht man die vielen Wasserfälle niemals auch nur ansatzweise alle auf einmal. Ich würde sie der Einfachheit halber in zwei große Gruppen von Wasserfällen einteilen, A) die, die man links von der Isla de San Martin sehen kann, und B) die, die man rechts davon sehen kann.

Die Empfehlung, die ich immer wieder las und bestätigen kann: Nimm dir für die argentinische Seite zwei Tage Zeit und für die Brasilianische reicht ein halber Tag.
Was wir vor Ort nur durch Zufall erfuhren: Wenn man am zweiten Tag zum ermäßigten halben Preis wieder hinein gehen möchte, muss man am ersten Tag mit seinem Ticket nach dem man wieder heraus gegangen ist, mit einem Lichtbildausweis zu Kasse 6 gehen. Die Dame stempelt das Ticket auf der Rückseite ab, schreibt sich die Ausweisnummer und den Namen auf, und wenn man am nächsten Tag dieses Ticket und seinen Ausweis vorzeigt, vergleicht die Person an der Kasse das mit den Aufzeichnungen vom Vortag und man kann zum halben Preis noch einmal hineingehen. Insgesamt Empfehlung für Leute die dies auch noch mal machen wollen: Auf argentinischer Seite wird ausschließlich Bargeld in argentinischen Peso zum Bezahlen akzeptiert. Keine Kreditkarte, US-Dollar oder sonst was. Menschen, die frisch mit ihrem Flugzeug und Umsteigen von sonst wo her kommen und in das Sheritan-Hotel im Park gelangen wollten, beklagen sich reihenweise, dass es auch für sie keine Ausnahme gibt. Die kommen nach langer Anreise im neuen Land an, sind endlich kurz vor ihrem im Voraus gebuchten Hotel und kommen nicht zu ihrem Hotel, weil sie den im Vergleich zum Hotelpreis geringen Parkeintritt noch nicht in Peso bezahlen können … da würde ich mich auch ärgern.

Okay, zurück zu uns: Wir hatten zwei Tage lang die argentinische Seite besichtigt.
Jeden Tag sagte die Wettervorhersage Gewitter an, aber wir hatten oft bedeckten zum Teil aber auch schön sonnigen Himmel. Am dritten Tag wollten wir auf die brasilianische Seite. Pech … Da war nun das angekündigte Gewitter. Es rummste und donnerte und blitzte und schüttete – da blieben wir lieber unter unserem Dach und dachten uns: Schade, morgen ist Abfahrt, da werden wir die brasilianische Seite wohl leider nicht mehr sehen. Wir hatten aber auch damit Glück. Gegen Mittag klarte der Himmel auf und wir machten uns auf den Weg zum Busterminal. Mit einem Bus fuhren wir auf die brasilianische Seite. Dazu gehört der entsprechende Umweg, Grenzübertritt, Formalitäten, Stempel usw. das dauert dann schon ein knappes Stündchen, bis man auf der brasilianischen Seite ankommt.

Die Brasilianer erzählen einem dann, das auf ihrer Seite alles viel besser sei, als auf der argentinischen und man hier auch mit Karte oder Dollar oder Euro bezahlen könne. Hätten wir vorher gewußt, hätten wir zum guten Umtauschkurs brasilianische Real mitgebracht. In Peso rechneten die rund den doppelten Preis, den wir gerechnet hätten, Dollar oder Euro hat man natürlich nicht passend und würde zu deren Kursvorstellungen das Restgeld in Real bekommen usw. am Ende zahlte ich zähneknirschend mit Karte – das geht dann immerhin.

Wir waren gegen 15:00 Uhr bei den Kassen angekommen, der letzte Bus zurück sollte um 17:00 Uhr gehen (alles argentinische Zeit, 18:00 Uhr wäre die brasilianische Zeit).
Wir eilten und hasteten also die brasilianische Seite der Wasserfälle entlang.
Es wird oft beschrieben, dass man auf der brasianischen Seite einen besseren Überblick über die vielen Wasserfälle bekommen würde. Ich hatte mir also den Überblick erhofft. Nun, besser schon, wirklich überblick, nein. Hätten wir mehr Zeit in Iguazu gehabt, hätte ich mal gefragt, was ein Hubschrauberflug gekostet hätte. Ich glaube, das ist die einzige Chance, dieses große Gebiet voller Wasserfälle die einzeln bereits spektakulär wären, einmal zu überblicken. Auf der brasilianischen Seite bekommt man noch mal andere Blickwinkel und dem einen Wasserfall kommt man näher. Es lohnt sich – keine Frage! 4 Stunden zu haben wären glaube ich mehr als ausreichend gewesen. Mehr Zeit als zwei Stunden wäre auf jeden Fall toll gewesen. Hierbei muss man bedenken.
Von den Kassen aus stellt man sich in einer Schlange an, bis man in einen doppelgeschossigen, oben offenen Bus steigt, der einen zu den Fällen bringt. Ein kleines Spektakel war, dass die Insassen eines Busses die Insassen von entgegenkommenden Bussen mit lautem Johlen begrüßten. Dass klang dann toll Huiii …. Wenn man zurück will, stellt man sich wieder in einer Schlange an, um mit dem Bus zurück zum Ausgang zu kommen. Wir waren an den Wasserfällen und den zum Teil dicht gedrängten Menschenmassen vorbei gehastet und beschlossen um 16:10 Uhr, als wir alle wichtigen Ausblicksplätze abgehakt hatten, lieber den Bus zum Ausgang zu nehmen, um bloß nicht den letzten Bus um 17:00 Uhr zu verpassen. Nun standen wir in der Schlange für den Bus zum Ausgang und die Zeit verstrich … Am Ende nach der Busfahrt rannten wir durch den Ausgang und waren 16:57 Uhr am Bus, der auch pünktlich um 17:00 Uhr losfahren wollte, jedoch noch ein paar mal stoppte, weil Leute angerannt kamen – um 17:10 war der Bus aber definitiv auf dem Weg zurück nach Argentinien und wer da nicht da war, hatte Pech. Der Bus war rappedickevoll und wir waren froh, noch zwei erträgliche Stehplätze mit Festhaltemöglichkeit zu haben.
Am nächsten Morgen packten wir unsere Rucksäcke, hatten noch einmal eine nette Unterhaltung mit Mila, der Tochter unseres Zimmerwirtes. Spielten ein wenig mit den beiden supernetten Hunden des Hauses, und hatten eine nette Unterhaltung mit zwei französischen Weltreisenden, die gerade erst ihre Weltreise anfingen. Dann ging es mit dem Flugzeug zurück nach Buenos Aires.

In Buenos Aires standen wir mit unseren Rucksäcken vor dem Tresen unseres Hostels, erfuhren, dass unsere bestimmt über zehn mal fest versprochen reservierten Betten vergeben seien und mussten so am Abend auf die Schnelle eine neue Unterkunft suchen. Auf der Straße wurden unsere Rucksäcke noch einmal mit dieser stinkenden Flüssigkeit bespüht, unsere sofortige Wut machte aber auch Einiges deutlich. Niemand versuchte auch nur in die Nähe unserer Rucksäcke zu kommen. Zum Glück haben wir ja immer unsere Raincover über den Rucksäcken. Die Reinigung später fiel also auch relativ einfach aus. Nachdem wir zwei Nächte in einem bezahlbaren Hotel verbrachten um unsere Sprachschule einigermaßen vordergründig durchführen zu können, fanden wir dann ein Schnäppchen. Jetzt sitzen wir zu einem Preis, der günstiger ist als das einfache Hostel in dem wir die erste Zeit waren, in einem Hotel mit großem Zimmer, Küchenzeile usw. und können uns darauf konzentrieren Spanisch zu lernen.

Die Vorstellung, das wir mit ein paar Wochen Spanisch lernen diese Sprache ausreichend können würden, um uns auf den Straßen ausreichend verständigen zu können war aber viel zu hoch gegriffen. Nächste Woche lernen wir noch die Vergangenheitsform, und dann soll Reisen wieder im Vordergrund stehen.
Nächste Station soll dann Mendoza werden. Von Mendoza aus, soll es dann irgendwann nach Chile gehen.

Trickbetrüger in Buenos Aires

Trickbetrüger in Buenos Aires

In Buenos Aires haben wir sehr viele schöne und gute Erfahrungen gemacht. Leider ist uns hier aber auch eine doofe Sache passiert, über die wir, wie angekündigt, in diesem eigenen Artikel berichten wollen.
Überall auf der Welt – auch in Berlin oder Hamburg – kann einem etwas passieren. Zu Hause ist man damit aufgewachsen und kennt die Dinge. Normalerweise belesen wir uns über die Tricks von Taschendieben und Kleinkriminellen in anderen Ländern, bevor wir in ein Land reisen, um gewappnet zu sein. Dies haben wir für Südamerika schlichtweg vergessen. Okay, nach Indien und generell Asien fühlten wir uns mittlerweile auch reise-erfahren. Aber wir wurden in Buenos Aires dann doch überrascht und eines besseren belehrt. Nichts ahnend liefen wir durch die Stadt und fotografierten dies und jenes.
BA02
Am Gebäude des Nationalkongresses (hier in der Mitte), wo allgemein viele Tauben umher laufen, erwischte uns auf einmal von hinten eine ekelig riechende grünliche Soße. Der Geruch war bestialisch und es drehte mir fast den Magen um. Mehrmals musste ich den Brechreiz unterdrücken. Einheimische sahen uns und halfen uns mit Taschentüchern und etwas von ihrem Trinkwasser. „Schei… Tauben“, dachte ich.

So legte ich also meinen ebenfalls stinkenden Rucksack auf eine Bank (wie mir von den Einheimischen empfohlen wurde), damit sie mir die Stinkesoße aus den Haaren und vom Rücken waschen konnten. Ansonsten war ich nur noch auf mich konzentriert, weil es mich einfach soooo ekelte. Wolfgang war skeptisch und achtete sehr auf alles von uns, was er für eine Wertsache hielt und behielt insbesondere die wasserfeste Kameratasche stets sicher eng am Körper.

Nachdem das Gröbste beseitigt war, nahm ich meinen Rucksack von der Bank und wir liefen zurück in unsere Unterkunft, um Wäsche zu waschen und zu duschen. Wolfgang war die ganze Zeit immer etwas misstrauischer, was ich nicht verstehen konnte. Die 2 waren doch so freundlich, uns in unserer Not von dem Vogelkot zu befreien. Hatte ich schon erwähnt, dass das das Schlimmste war, was ich bisher riechen musste, und dass das auch noch AN mir war?
Selbst nach dem Duschen hatte ich das Gefühl, dass meine Haare noch nach dem Zeug rochen. Buäh!!

Wolfgang war misstrauisch, weil zu viel zu gut passte und andere Sachen wieder nicht. Hier eine Auflistung von Dingen, die er mir gleich danach auf dem Heimweg erzählte:
– Die Tauben liefen eher auf dem Boden und man sah keine fliegen – es waren auch keine Bäume oder so über uns.
– Vögel scheißen eher von OBEN eher auf Kopf oder Schultern als von hinten an den Nacken und Rücken, wo du Hilfe brachst, weil du es nicht sehen kannst – und das dann auch noch exakt gleich zwei mal so bei Menschen die rund einen Meter voneinander entfernt gehen ??
– Vogelkot ist in der Regel mit Vogelurin kombiniert und der ist weiß. Diese Flüssigkeit war grünlich.
– vermutlich riecht Taubenkot bei Weitem nicht so widerlich wie das Zeug, was wir abbekommen haben
– zu ZUFÄLLIG waren gleich 2 Leute mit Wasser und Taschentüchern zur Stelle, und wollten alle Taschen auf dieselbe Bank ablegen, diese Menschen wirkten aber tatsächlich so nett und vertrauenswürdig, denen hätte man vom reinen Vertrauensgefühl im Begegnen sehr vertraut.

Wolfgang schaute im Netz nach Trickbetrügern im Internet und *tata* gleich an erster Stelle fand er unser Missgeschick mit den vermeintlichen Tauben. Die Trickbetrüger versauen deine Klamotten, lassen Dich glauben, dass es Vogelkot sei und helfen dir, dich teilweise zu reinigen. Sie lenken deinen Blick ab, während ein anderer die Sachen z.B. von der Bank klaut. So hat niemand jemanden gesehen, der etwas geklaut hat und es gibt also keine Zeugen des Geschehens.

Boa, war ich sauer, als ich die Artikel im Netz las. Was für eine Frechheit. Aber wie ihr gelesen habt, habe ich meinen Rucksack ja wieder von der Bank genommen! Wir hatten Glück, denn die Betrüger hatten es wohl nur auf die Kamera abgesehen. Den Rucksack haben Wolfgang und ich so SEHR achtlos auf die Bank gelegt (er war auch fast leer) und er hat gleichzeitig so sehr auf die andere Tasche aufgepasst, dass die Trickbetrüger den Rucksack wohl auch für wertlos hielten und kein Interesse an ihm hatten. Der stank ja auch. Der Verlust des Rucksacks wäre aber echt schlecht gewesen. Neben etwas Geld (nie viel an einem Ort!) war mein allerwichtigstes Buch drin. Okay, kein finanzieller Wert, aber da stehen halt alle Adressen, Kontakte von Hotels und Reisebekanntschaften drin und und und.

Glück im Unglück wurde uns nichts weggenommen, wir haben die Kleidung wieder sauber bekommen, mussten nicht den Tag auf der Polizei verbringen und konnten uns von dem nicht verlorenen Geld ein schönes argentinisches Steak gönnen. Alles in allem lernten wir daraus, dass wir NIE NIE NIE unsere Wertsachen aus den Augen lassen / aus der Hand geben dürfen, selbst in den widerlichsten Situationen. Das nutzen sie aus. Wenn ich alleine gewesen wäre, hätten sie mich bestimmt leicht ausrauben können, weil ich in meinem massivem Ekel so sehr auf mich konzentriert war (wie es so vielen anderen armen Touristen auch bereits passiert ist). Um sich das gut vorstellen zu können, muss man aber diesen widerlichen Gestank einmal selbst gerochen und mit dem Brechreiz gekämpft haben. So sind wir jetzt eine Erfahrung reicher und ich breche denen das nächste Mal einfach vor die Füße *hihi*.