Augen

Über meine Augenentzündung hatten wir ja berichtet. Da verschiedene Mailanfragen kommen, wie es mir denn jetzt geht und was denn genau los war/ist, möchte ich hier einmal ausführlich schreiben.
Auf dem Flug von Samoa nach Bali (Indonesien) hatte ich während einer Zwischlandung in Brisbane im rechten Auge ein Fremdkörpergefühl. Damit fing es an. Harriet konnte aber nichts im Auge finden. Auf dem Flug von Brisbane nach Denpasar auf Bali spürte ich die aufkommende Entzündung. Eigentlich sind wir ja auf vieles gut vorbereitet, aber alle Augentropfen waren natürlich mit dem Gepäck aufgegeben gewesen. Ich versuchte mit dem warmen Wasser des Waschbeckens der Flugzeugtoilette wenigstens Augenspülungen zu machen in der Hoffnung, dass dieses Wasser ja wohl halbwegs sauber sein würde. Die Entzündung wurde aber rasch schlimmer und wir legten uns für den Fall, dass es bei der Einreise Probleme geben würde, schon mal eine Geschichte zurecht. (Im Bus Luftzug ins Auge bekommen…) das gab aber zum Glück keine Probleme. Nach der Fahrt zum Hotel konnte ich dann endlich Harriet bitten, die entzündungshemmenden Augentropfen und die antibiotische Augensalbe ins Auge zu tun, dass mittlerweile auch eitriges Sekret heraustränte. Harriet sagte mir, dass ich mit meinen blutroten Augen aussehen würde wie einer aus Twilight. Über Nacht wurde es aber immer schlimmer. Beide Augen schmerzten inzwischen, ich konnte nur noch wie durch nebeliges Wasser sehen. Am meisten Sorge bereitete mir nicht nur wie schnell alles schlimmer wurde, sondern vor allem die erschreckend großen Mengen an Eiter, die zum Morgen hin aus beiden Augen kamen. Die Kosmetiktücher, mit denen ich mir die Augenwinkel auswischte, waren regelmäßig regelrecht nass. Und die Augen sind nun mal ganz nah am Gehirn. Also ging es gleich am Morgen los in neuem Land an einem Samstag einen Augenarzt zu finden. Harriet hat das mit Hilfe von Hotel und Taxi gut geregelt. Da ich auch leicht erhöhte Temperaturen, wässrigen Durchfall und leichte Hauterscheinungen hatte, dachte ich an eine zugrunde liegende Virusinfektion. Der Augenarzt sah aber eine allergische Reaktion als Grundlage. Wie auch immer, Bakterien hatten öffensichtlich ihre Chance genutzt. Der Augenarzt machte einen kompetenten Eindruck und das ganze Privathospital schien auf gutem westlichen Standard zu sein. So vertraute ich dem Augenarzt, als er mir versicherte, dass eine (andere) antibiotische Salbe ausreichen würde und die Einnahme von Antibiotika nicht notwendig sei. Zusätzlich verordnete er Augenspülungen, entzündungshemmende Augentropfen und Cortison. Wenn schon Allergie im Raum stand, nahm ich von mir aus auch noch ein Allergiemedikament. Und gegen die Schmerzen ein Schmerzmittel, dass auch entzündungshemmend wirkt. Der Augenarzt hatte gesagt, dass ich trotzdem damit rechnen muss, dass es eine Woche dauert. Die Geduld ist dann aber sehr gefragt. Der Eiter aus beiden Augen wurde zumindest nicht mehr mehr. Meine Augen mochte ich aber kaum öffnen. Durch die Spülungen konnten die Eiterkrusten und Verklebungen immer wieder gut einweichen. Ganz langsam wurde es jeden Tag ein wenig besser. Harriet musste jetzt im neuen fremden Land alles alleine regeln und zusätzlich noch mir helfen. Wer mich kennt, weiß wie schwer mir das fällt. Harriet hat alles gut geregelt. Wie gesagt, alles wird jeden Tag ein wenig besser. Ich kann wieder fast ganz normal sehen, auch wenn ich das als anstrengend empfinde und dann wieder eine Zeit lang die Augen schließe. Die Medikamente gehen Eines nach dem Anderen zu Ende. Ich glaube es braucht einfach noch ein wenig Geduld. In diesem Land würde ich ansich ja gerne mit Harriet auf dem Motorroller die Gegend erkunden, diese Zugluft will ich meinen Augen aber noch nicht zumuten. Die zum Glück recht kurze Radfahrt war für mich schon grenzwertig. Aber nur Ruhe und schonen, dafür sind wir nun mal nicht auf Reisen.
Also: Ich kann alle beruhigen. War zwar so, dass ich es selber mit der Angst bekam, ist aber schon wieder viel besser und wird weiter besser. Insgesamt allgemeine Beruhigung. Bin noch nicht wieder ganz der Alte, das wird aber schon. Rot sind die Augen jedenfalls gar nicht mehr, sie fühlen sich aber halt noch trocken an, obwohl sie recht viel tränen. Von Zeit zu Zeit unterbreche ich alles und schließe für eine Weile meine Augen. Danach geht es dann auch wieder.
Und Harriet, die sonst oft lieber hat mich organisieren lassen, kann nun stolz darauf blicken, dass sie das Organisieren aus dem nichts heraus und von einem Augenblick auf den Anderen praktisch definitiv mindestens genauso gut kann und mich dabei noch schafft nebenher zu pflegen. Ein Grund stolz auf sich zu sein. Wo andere sich Hilfe vom Hotelboy holen um über die chaotischen Straßen zu gelangen, führt sie noch ihren blinden Kerl darüber. Tolle Frau!

2 Gedanken zu „Augen

  1. katzenmutti

    Hallo Wolfgang!
    Danke für die aufklärende Zusammenfassung der letzten Woche! Die Bedenken kann ich voll nachvollziehen. Wir haben immer gewartet, dass endlich ein Bericht drin steht mit: Alles wieder gut. Aber es war ein paar Tage so ruhig. Nun, in Geduld muss sich wohl jeder üben! Hauptsache, es wird besser und besser und Ihr könnt Eure Reise wieder voll und ganz genießen.
    Hallo Jetti!
    Ich würde sagen, nun hast Du die Ausbildung zur Weltenbummlerin äußerst erfolgreich bestanden und nebenbei noch eine Krankenpflege gemanagt! Bist ein Multitalent! Ich drück Dich von der Ferne mal ganz doll!
    Tschüssi sagt Euch Bine und sendet Euch auch Grüße von Andreas und Mopsi

    Antworten
  2. Katja

    Hallo!
    Kannst du mir sagen, bei welchem Augenarzt du warst?
    Ich bin gerade auf Bali und mein Freund hat Augenschmerzen und würde gern zum Arzt.
    Danke!
    LG
    Katja

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.